Sättigungsspannung an Transistorkennlinie

Prüfungen. Ausbildung, Berufschule, Techniker, Meister in Berufen der Elektrotechnik.
Bei Fragen zu Hausaufgaben sollte eine Vorleistung erbracht worden sein. Diese auch bei der Anfrage einbringen.

Prüfungen. Ausbildung, Berufschule, Techniker, Meister in Berufen der Elektrotechnik.
Bei Fragen zu Hausaufgaben sollte eine Vorleistung erbracht worden sein. Diese auch bei der Anfrage einbringen.

Moderator: Moderatorengruppe

Sättigungsspannung an Transistorkennlinie

Neuer Beitragvon Cobain am Donnerstag 15. Dezember 2016, 17:00

Hallo zusammen,

ich bin momentan an einer Versuchsauswertung und habe im Internet bezüglich der Sättigungsspannung recherchiert und fand zwei unterschiedliche Methoden diese als Kennlinie zu darzustellen, aber beide zeigen zwei unterschiedliche Bereiche. Ich habe beide in meinem Diagramm eingetragen und würde gerne wissen wieso die eine richtig ist und wieso die andere falsch. Ich habe einmal eine Tangente gezogen die links von sich den Sättigungsbereich zeigen soll und einmal eine Kennlinie mit der Spannung Uce zum jeweiligen Basisstrom in Bleistift.
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Cobain
Threadstarter
59587
 
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 13. Dezember 2016, 18:30
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Sättigungsspannung an Transistorkennlinie

Neuer Beitragvon anders am Donnerstag 15. Dezember 2016, 23:00

habe imInternet bezüglich der Sättigungsspannung recherchiert und fand zwei unterschiedliche Methoden
Wo?
Ich habe einmal eine Tangente gezogen die links von sich den Sättigungsbereich zeigen soll
Das ist ok. Hier gilt annnähernd das ohmsche Gesetz, insbesondere Uce=0 für Ic=0.
Weil der Leitwert in diesem Bereich proportional zum Basisstrom ist, hat man früher damit z.B. automatische Lautstärkeregler realisiert: Je stärker der Basisgleichstrom, umso stärker wird die Signalwechselspannung durch den als Shunt geschalteten Transistor geschwächt.
Da in diesem Bereich Ic proportional zu Uce ist, treten kaum Verzerrungen der Signalspannung auf.

Die mit Bleistift gezeichnete Linie sieht mir nach einer Diodenkennlinie aus, die sich ergibt, wenn man Basis mit dem Kollektor kurzschliesst. Vielfach stellt ein Transistor, verglichen mit einer gewöhnlichen Sperrschichtdiode, die idealere Diode dar, und er wird deshalb in manchen Schaltungen zur Logarithmierung und Entlogarithmierung verwendet.
Das ist aber nur Mutmaßung, da das Schaltbild des Versuchsaufbaus und die Beschriftung des Diagramms fehlt.
anders
59588
Moderator
 
Beiträge: 3903
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46


Zurück zu Prüfungen und Hausaufgaben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste