Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Moderator: Moderatorengruppe

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon steftn am Montag 29. Dezember 2008, 12:47

burny750 hat geschrieben:
Und IN11-4 ist für den linken Kanal und IN21-4 ist für den rechten Kanal oder umgekehrt.
Also frei ist da nix mehr.
Kannst ja aber LW oder MW "Lahm legen"
Audosignal sollte da eigentlich was drauf sein, wenn die entsprechende Quelle aktiviert ist.
Masse muß Du am besten mal schauen, wo GND für die anderen Audio-Signale abgegriffen wird.



Super, echt spitze von euch!! :rock:

Also ich hab jetzt LW und MW lahmgelegt. Beide Signale laufen irgendwie über die gleiche leitung.

Wenn ich nun auf MW umschalte, empfange ich mein Audio-IN-Signal, wie gewollt. Wenn ich dann auf LW umschalte empfange ich es wieder. Auf den Anderen Sendern ist alles wie gewohnt. Echt klasse, ich kann nach belieben alles regeln.

Bis jetzt habe ich den Ground einfach vom Metallgehäuse des Radios abgegriffen.
Und du hast recht, die Eingänge sind jeweils für den rechten und linken Kanal.... dann könnte ich doch da eine Stereo signal anschliessen...

Danke, ich werde mich wieder melden wenn ich fertig bin....



und vielen Dank auch allen anderen für die Erklärungen :welcome:
steftn
Threadstarter
34820
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 121
Registriert: Donnerstag 26. Mai 2005, 18:12
Wohnort: Bayern
Postleitzahl: 93333
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon ELW 2 am Montag 29. Dezember 2008, 15:31

hI!

Genau, so heißt der Spaß ;)

MFG
Andreas
MFG
Andreas

Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
Alle Antworten sind meine Meinung und daher unverbindlich!


Kritik nehme ich immer gerne entgegen, denn aus Fehlern lernt man!
Benutzeravatar
ELW 2
34822
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 1113
Registriert: Samstag 26. Mai 2007, 15:00
Wohnort: Hamm
Postleitzahl: 59063
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon steftn am Montag 29. Dezember 2008, 20:23

So, hab jetzt bisschen am Radio herumgelötet und herumgebastelt:-) , folgendes ist mir am Radio noch aufgefallen:

Wenn ich an den beiden LINE-OUT-Buchsen am Radio ein Audiosignal anlege, dann kommt das Signal aus den Lautsprechern! Allerdings vor der ganzen Lautstärkenregeleinheit, also somit kurz vorm Verstärker.


Eine Frage hab ich aber noch:

Kann/Muss/Sollte ich bevor ich das Audiosignal in den besagten IC-Eingängen IN1 und IN2 einspeise, irgendwie aufbereiten? Oder ist/wird bereits alles getan, um die bestmöglichste Qualität aus dem Audio-Signal herauszuholen?


Schönen Gruss und vielen Dank!
steftn
Threadstarter
34827
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 121
Registriert: Donnerstag 26. Mai 2005, 18:12
Wohnort: Bayern
Postleitzahl: 93333
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon burny750 am Montag 29. Dezember 2008, 22:40

Moin,
na dann scheinen die Line-Out-Buchsen tatsächlich nur passiv entkoppelt zu sein.
Aber was solls, hast doch nen guten Weg vor der Volume/Tone-Einstellung gefunden.
Ich denke, aufarbeiten mußt Du da nix. Nur in jedem Fall würde ich einen Koppelkondensator verwenden und evtl. noch über zwei Widerstände als Spannungsteiler eine Pegelanpassung.
Gruß Holger
burny750
34829
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 96
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 23:19
Postleitzahl: 21629
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon steftn am Donnerstag 1. Januar 2009, 17:50

burny750 hat geschrieben:Moin,
na dann scheinen die Line-Out-Buchsen tatsächlich nur passiv entkoppelt zu sein.
Aber was solls, hast doch nen guten Weg vor der Volume/Tone-Einstellung gefunden.
Ich denke, aufarbeiten mußt Du da nix. Nur in jedem Fall würde ich einen Koppelkondensator verwenden und evtl. noch über zwei Widerstände als Spannungsteiler eine Pegelanpassung.
Gruß Holger



Hallo

Wie soll die Schaltung mit den Widerständen und den Koppelkondensatoren dann aussehen, bzw. welche Werte sollten die genannten Bauteile haben? Welche Wirkung hat bzw. bringt die Schaltung?



Also die Wiedergabe funktioniert recht gut!! Echt spitzen sache! (Ich hab bis jetzt aber noch keine Koppelkondensatoren bzw. Widerstände verbaut)

:!: ABER :!:
Problem: Also AUDIO-Erzeugergerät dient zurzeit mein Laptop. Das heisst, ich hab eine Musikliste auf den Laptop erstellt und spiele diese über den Laptop ab --> der Kopfhöreranschluss des Laptops ist somit mit meinem umgebauten Radio verbunden.
So, nun ist alles gut und schön, bloß wenn ich den Laptop an meinem,Zigarettenanzünder anschließe (Mittels DC/DC-Wandler (von Batteriespannung (ca.12V) auf Laptopspannung (19V) höre ich den DC/DC-Wandler in meinen Lautsprechern!!!
Und dass ist extrem nervig! :evil:

Wenn ich auf normalen Radiobetrieb umschalte ist das Geräusch nicht wahrnehmbar (vielleicht ein bisschen was, aber das kann auch Einbildung sein).

Was soll ich machen? Ist der DC/DC Wandler nicht funkentstört oder an was liegt das?

Mann, es wär doch zu schön gewesen.....

Schönen Abend noch.
steftn
Threadstarter
34842
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 121
Registriert: Donnerstag 26. Mai 2005, 18:12
Wohnort: Bayern
Postleitzahl: 93333
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon ELW 2 am Donnerstag 1. Januar 2009, 22:05

Hi!

Wie du schon sagst ein Wandler. einwandler erzeugt einen hohe Frequenz, welche wiederum durch Transformatoren die Spannung erhöt (ganz Grob).
dieses brummen ist also die Frequenz von deinem Wandler. wie du das wegbekommst, frag mich nicht, denn ich stehe manchmal auch vor so einem Rätsel.
MFG
Andreas

Für Schäden und Folgeschäden an Geräten und/oder Personen übernehme ich keine Haftung.
Die Sicherheits- sowie die VDE Vorschriften sind zu beachten, im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
Alle Antworten sind meine Meinung und daher unverbindlich!


Kritik nehme ich immer gerne entgegen, denn aus Fehlern lernt man!
Benutzeravatar
ELW 2
34844
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 1113
Registriert: Samstag 26. Mai 2007, 15:00
Wohnort: Hamm
Postleitzahl: 59063
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon steftn am Freitag 2. Januar 2009, 01:44

ELW 2 hat geschrieben:Hi!

Wie du schon sagst ein Wandler. einwandler erzeugt einen hohe Frequenz, welche wiederum durch Transformatoren die Spannung erhöt (ganz Grob).
dieses brummen ist also die Frequenz von deinem Wandler. wie du das wegbekommst, frag mich nicht, denn ich stehe manchmal auch vor so einem Rätsel.



Also normalerweise müsste doch so ein Wandler funkentstört sein...
Der DC/DC Wandler zerhakt glaub ich die Gleichspannung, durch die hohe "Zerhakerfrequenz" entsteht ein Störsignal.

Mein Gedankengang:
Das Störsignal des DC/DC-Wandlers wird dabei aber nicht in die "Luft" gesenden (wie z.b. bei nicht entstörten Zündverteilern, usw) , sondern eher auf die Fahrzeugmasse, wodurch die Masse des Audio-Kabels beeinflusst wird. Dann würde es theoretisch auch nix bringen, wenn man den DC/DC-Wandler einfach weiter vom Radio weg betreibt....
Ich hab die Audio-Masse auf das Gehäuse des Autoradios gelegt, also direkt auf Fahrzeugmasse. Und wahrscheinlich liegts auch daran, wiso die Lautsprecher brummen, weil der DC/DC-Wandler auf derselben Masse liegt...

Gibts dann irgendwie eine alternative wie ich meinen Laptop laden könnte, oder ist das Problem mit dem DC/DC-Wandler unvermeidbar?

mfg
steftn
steftn
Threadstarter
34845
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 121
Registriert: Donnerstag 26. Mai 2005, 18:12
Wohnort: Bayern
Postleitzahl: 93333
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon burny750 am Dienstag 6. Januar 2009, 13:52

Moin,
das mit der Masse ist auch nur ein Teil des Problems bei Leistungsstarken Schaltreglern.
Der Punkt dabei ist, der Schaltregler belastet den 12V-Bordspannungsanschluß impulsartig mit relativ hohen Strömen. Das führt auf den 12V-Versorgungsleitungen zu impulsartigen Spannungsabfällen sowohl auf der Masseleitung als auch auf der 12V-Leitung. Insdesondere an schlechten Kontakten, Steckerübergängen, Schaltern... Wenn an so einer Versorgungsleitung noch weitere Geräte hängen bekommen die natürlich diese Spannungsveränderungen frei haus "geliefert".
Und zusätzlich kann natürlich noch eine direkte Ströeinstrahlung in andere Geräte erfolgen.

Um dem Einhalt zu geben, den Schaltwandler möglichst mit eigenen Versorgungsleitungen direkt an die Batterie anklemmen. Wenn übers Zündschloß geschaltet werden soll, dann ein extra Relais dafür zwischen bauen. Zusätzlich am Schaltwander-Eingang einen Entstörfilter ausprobieren und evtl. auch einen zusätzlichen Elko. Ebenso am Schaltreglerausgang einen Entstörfilter kann nicht schaden, allerdings keinen zusätzlichen Elko verwenden.

Gruß Holger
burny750
34865
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 96
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 23:19
Postleitzahl: 21629
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon steftn am Mittwoch 7. Januar 2009, 17:53

burny750 hat geschrieben:Moin,

Ich denke, aufarbeiten mußt Du da nix. Nur in jedem Fall würde ich einen Koppelkondensator verwenden und evtl. noch über zwei Widerstände als Spannungsteiler eine Pegelanpassung.
Gruß Holger


@ all & Holger:
wie soll ich denn diese Kondensatoren verbauen, bzw. welche? (Schaltplan?). Was bringen diese Bauteile?



@ Holger: vielen Dank für die guten Erklärungen, ich hab jetzt schon eine Menge dazugelernt, Danke!


Das mit den Rauschen der Lautsprecher habe ich den Leuten von CONRAD ELEKTRONIK geschildert, die meinten, ich soll so ein Entkoppler verbauen, siehe (Masseschleifen-Isolator):


http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zco ... results=20


ich werd mal ausprobieren, ob das Teil was bringt, (allerdings brauch ich dann noch Adapterstecker auf Klinke).....


mfg
steftn



PS: Was mir auch noch aufgefallen ist, dass beim Ab-und Anstecken der Aux-Buchse an den Lautsprechern ein "gefährliches Knacken oder Klopfen" entsteht, dass ziemlich laut ist. Könnten dadurch der Radio oder die Boxen zerstört werden :?:
steftn
Threadstarter
34872
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 121
Registriert: Donnerstag 26. Mai 2005, 18:12
Wohnort: Bayern
Postleitzahl: 93333
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon burny750 am Mittwoch 7. Januar 2009, 23:28

Moin,
die Koppelkondensatoren kommen in Reihe zur Signalleitung für jeden Kanal direkt vor die IC-Pins. Sind zur Gleichspannungstrennung, falls solche Anteile vorhanden sind. Ansonsten können die zu störenden Ausgleichsströmen (Knacken) oder Beschädigungen führen.

Das IC hat einen Eingangswiderstand von 50kOhm laut Datenblatt. Koppelkondensator und Eingangswiderstand bilden einen Hochpass. Da der Eingangswiderstand recht hoch ist, langt je Kanal ein kleiner mit 220...470nF dicke aus. Ich würde dafür Folientypen nehmen.

Die Widerstände als Spannungsteiler brauchst Du nicht zwingend. Nur wenn das IC zu empfindlich ist und vom MP3-Player übersteuert würde. Aber vom Pegel scheint das ja zu passen.

Als zusätzlichen Schutz würde ich noch jeweils einen 1kOhm in Reihe vor die Pins machen. Das Signal wird dadurch nur minimal (1/50tel) abgeschwächt und das IC im Radio ist besser geschützt.

Dein Conrad-Link funktioniert so nicht. Conrad hat dafür extra immer einen Butten "Link zu diesem Artikel" den man nutzen sollte.

Ob das Trennglied was bringt? Eigentlich ehr was für Brummschleifen. Das trifft nicht ganz dein Problem. Das kannst Du einfacher ohne Adapter mit einem Kondensator an der Klinkenbuchse ausprobieren, aber nur, wenn die Buchse isoliert eingebaut ist. An der Buchse die Masseverbindung zum Radio auftrennen und einen 1µ-Kondensator zwischen setzen. Zusätzlich könnte da auch eine Entstördrossel (470µH) helfen.

Aber schließ den Schaltwandler mal möglichst direkt an die Batterie an und mach nen Entsörfilter dazwischen. Das bringt wahrscheinlich am meisten.
Gruß Holger
burny750
34879
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 96
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 23:19
Postleitzahl: 21629
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon steftn am Donnerstag 8. Januar 2009, 14:46

burny750 hat geschrieben:Moin,
die Koppelkondensatoren kommen in Reihe zur Signalleitung für jeden Kanal direkt vor die IC-Pins. Sind zur Gleichspannungstrennung, falls solche Anteile vorhanden sind. Ansonsten können die zu störenden Ausgleichsströmen (Knacken) oder Beschädigungen führen.

Das IC hat einen Eingangswiderstand von 50kOhm laut Datenblatt. Koppelkondensator und Eingangswiderstand bilden einen Hochpass. Da der Eingangswiderstand recht hoch ist, langt je Kanal ein kleiner mit 220...470nF dicke aus. Ich würde dafür Folientypen nehmen.

Die Widerstände als Spannungsteiler brauchst Du nicht zwingend. Nur wenn das IC zu empfindlich ist und vom MP3-Player übersteuert würde. Aber vom Pegel scheint das ja zu passen.

Als zusätzlichen Schutz würde ich noch jeweils einen 1kOhm in Reihe vor die Pins machen. Das Signal wird dadurch nur minimal (1/50tel) abgeschwächt und das IC im Radio ist besser geschützt.

Dein Conrad-Link funktioniert so nicht. Conrad hat dafür extra immer einen Butten "Link zu diesem Artikel" den man nutzen sollte.

Ob das Trennglied was bringt? Eigentlich ehr was für Brummschleifen. Das trifft nicht ganz dein Problem. Das kannst Du einfacher ohne Adapter mit einem Kondensator an der Klinkenbuchse ausprobieren, aber nur, wenn die Buchse isoliert eingebaut ist. An der Buchse die Masseverbindung zum Radio auftrennen und einen 1µ-Kondensator zwischen setzen. Zusätzlich könnte da auch eine Entstördrossel (470µH) helfen.

Aber schließ den Schaltwandler mal möglichst direkt an die Batterie an und mach nen Entsörfilter dazwischen. Das bringt wahrscheinlich am meisten.
Gruß Holger


Danke Holger!

Hier der Link:

http://www.conrad.de/goto.php?artikel=379234

Ich probier das Teil mal aus, und dann werd ich schon sehen, ob's was hilft. Ich meld mich dann wieder...
steftn
Threadstarter
34886
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 121
Registriert: Donnerstag 26. Mai 2005, 18:12
Wohnort: Bayern
Postleitzahl: 93333
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon steftn am Donnerstag 15. Januar 2009, 18:25

burny750 hat geschrieben:Moin,
Ob das Trennglied was bringt? Eigentlich ehr was für Brummschleifen. Das trifft nicht ganz dein Problem. Das kannst Du einfacher ohne Adapter mit einem Kondensator an der Klinkenbuchse ausprobieren, aber nur, wenn die Buchse isoliert eingebaut ist. An der Buchse die Masseverbindung zum Radio auftrennen und einen 1µ-Kondensator zwischen setzen. Zusätzlich könnte da auch eine Entstördrossel (470µH) helfen.

Gruß Holger



@Holger:

Was meinst du mit.... aber nur, wenn die Buchse isoliert eingebaut ist.... :?:
Meinst du damit die Masseverbindung der Klinkenbuchse? Ich hab die Masse der Buchse auf Autoradiomasse gelegt (Fahrzeugmasse).
Außerdem schreibst du: ... aber nur, wenn die Buchse isoliert eingebaut ist...., was ist dann eigentlich, wenn ich den Kondensator und die Entstördrossel einbaue und die Buchse NICHT isoliert eingebaut ist :?:


Aber erstmal Hallo :!:


Also ich hab jetzt die Kondensatoren noch eingebaut, dazu noch die 1kOhm-Widerstände.
Bei den Kondensatoren hab ich allerdings normale (also keine Folienkondensatoren) genommen.
Hätten diese Folienkondensatoren merkbare Vorteile :?:
Ich muss aber jetzt die Lautstärke am Laptop weiter aufdrehen, um die gleiche Lautstärke an den Boxen zu erreichen, ist aber nicht schlimm!

So, ich hab das Masseschleifen-Isolatorteil mal eingebaut, und festgestellt, dass es durchaus was bringt!

Ich hab einfach die Klinke am Laptop angeschlossen (der Laptop hängt am Wechselrichter), aber keine Musik abgespielt, folgendes Ergebnis:
Hat man den Lautstärkeregler am Radio auf mittlerer Lautstärke hört man (fast) kein wahrnehmbares Brummen mehr (im gegensatz von zuvor).

Hat man aber eine sehr hohe, bzw. die Höchstlautstärke am Radio eingestellt, dann ist das Brummen wieder extrem da. Das brummen wird also nicht lauter wenn man am Radio lauter stellt, sondern entsteht nur, wenn man die letzten zwei Höchstlautstärke-stufen am Autoradio benützt. Das brummen kommt also "plötzlich" bei der vorletzten und letzten Höchstlautstärkenstufe!

Da ich aber fast nie die Höchstlautstärke am Radio benutze, ist das mit dem Brummen (fast) vernachlässigbar. Man hört es eben nur noch, wenn man genau hinhört :mrgreen: , da aber meistens die Musik spielt, ist das nicht so schlimm :-)


Mal schaun ob sich da noch was verfeinern lässt, Danke an alle und dem Holger für die super Erklärung und für die Tipps :!: :!:

mfg
Stefan
steftn
Threadstarter
34979
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 121
Registriert: Donnerstag 26. Mai 2005, 18:12
Wohnort: Bayern
Postleitzahl: 93333
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon burny750 am Donnerstag 15. Januar 2009, 22:00

Moin Stefan,
gern geschehen.
Das mit der isolierten Eingangsbuchse war darauf bezogen, wenn Du hinter den Buchsen selber die Masseauftrennung machst. Da muß dann logischerweise die Buchse selber isoliert eingebaut sein.
Wenn Du trotzdem den Kondensator und die Drossel für die Massetrennung einbaust, würden die ja durch den direkten Massekontakt der Buchse zum Gehäuse/KFZ-Masse wieder überbrückt und die Trennung wäre hinfällig. Wenn Du einen externen Adapter in die Buchse steckst ist das wurscht.

Was sind denn "normale" Kondensatoren für Dich?. Folienkondensatoren sind in der Größenordnung das übliche und für Audio gut geeignet, da Verlustarm. Ansosnsten ist das aber unkritisch, kleine Elkos oder so gehen auch problemlos. Sind aber eigentlich ehr üblich ab 1µF oder mehr.

Was das restliche Störgeräusch betrifft, mußt Du halt ausprobieren was noch was bringt...Störfilter, Kabelführung etc. Der "Rest" muß auch nicht zwingend über das Audio-Signal vom Laptop kommen, das können auch direkte Einflüsse vom Schaltwandler auf das Radio sein über die Bordelektrik oder als Einstrahlung. Einfach ausprobieren.

Meine Vermutung ist immer noch, das am meisten ein direktes Kabel (Plus/Masse) mit 1,5mm^2 oder 2,5mm^2 (je nach Länge) für den Schaltwandler zur Batterie bringt.
Gruß Holger
burny750
34983
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 96
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 23:19
Postleitzahl: 21629
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon MWEifel am Freitag 6. Oktober 2017, 02:11

hallo zusammen,

ich bin auf meiner suche zum aux nachrüsten hier drauf gestoßen,
und zwar habe ich folgendes problem..

ich habe ein Porsche CDR23 Radio (Becker), da es bei diesem nicht möglich ist einfach ein Aux Modul über den CD Wechsler anschluss anzuklemmen (da Lichtleiter Verbindung zu externen Wechsler und Verstärker).
Jetzt habe ich auf einer USA Seite von Becker gesehen, dass man dort einen Aux in anschluss ins Radio einlöten lassen kann. Soll wohl sobald AUX Signal kommt, die FM Leitung nutzen..
http://beckerautosound.com/porsche-pcm-cdr2324-aux/2865219

Wäre es nicht auch möglich einen AUX In anstelle des CD laufwerkes ein zu löten ? CD höre ich eh nie und könnnte daher darauf verzichten :)

Hoffe jemand kann mir helfen :me:
MWEifel
60934
 
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 6. Oktober 2017, 02:00
Postleitzahl: 53894
Land: Germany / Deutschland

Re: Audio - IN an älteren Autoradio "nachrüsten"

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Freitag 6. Oktober 2017, 05:51

Das Radio hat einen Optischen Audio In und das Teil von Becker erzeugt aus einem normalen Audio in einen Optischen Audio Out. Es macht also ohne Löterei genau das was du willst . Mit etwas Hirnschmalz oder der Hilfe eines Radio und Fernsehmechanikers kann der Optische Eingang auch auf normales Audio in umgestellt werden ohne das du da noch groß Basteln musst . Den das Optische Signal muss intern eh wieder in ein elektrisches Signal gewandelt werden. Das Teil von Becker geht genau den anderen Weg es macht aus einem elektrischem Signal ein Optisches und führt das dem Radio zu. Es gaukelt schlicht und einfach dem Radio einen CD-Player mit optischen Ausgang vor.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
60935
Moderator
 
Beiträge: 2140
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Vorherige

Zurück zu Elektronik Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste