nahezu "ewiges" Licht

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Moderator: Moderatorengruppe

nahezu "ewiges" Licht

Neuer Beitragvon BernhardS am Sonntag 22. Oktober 2017, 16:30

Bei einem Treffen gab es einen hübschen Effekt zu sehen. Jemandes Fahrradrücklicht leuchtet ständig. Nicht besonders hell, aber immer. Das Rad hat einen Nabendynamo. Das Licht wird über einen Schalter an der vorderen Leuchte geschaltet. Der Besitzer meint im Rücklicht wäre nur ein GoldCap für 3 Minuten Nachleuchten.
An dem Abend war das Rad am Camper festgeschnallt, war also schon mehrere Tage nicht mehr gefahren worden. Mit Anbruch der Dämmerung war deutlich eine rote LED zu sehen. Leider war nix mit Aufmachen und mal reinsehen.

Elektroniker waren keine anwesend - ich bin ja eigentlich auch nicht unbedingt einer - so wurde trefflich gerätselt.
Einige Dinge sind klar:
- damit man eine LED am Abend erkennt ist nur sehr wenig Strom erforderlich
- ebenso ist aber auch klar, daß jeder Energiespeicher irgendwann mal leer sein muss

Meine Vermutung:
Der Schalter schaltet nicht unmittelbar den Stromfluss. Da ist irgendwo ein Chip, der das Nachleuchten des Rücklichts bewerkstellig und dieser steuert einen Transistor an. Irgendwie steuert der Transistor ein bißchen auf.
Im Rücklicht ist kein GoldCap, wie der Besitzer meint, sondern ein Akku.
Beim Fahren wird dieser geladen - egal ob der Fahrer meint das wäre nur der Fall wenn das Licht eingeschaltet ist oder nicht.

Da die längste Pause beim Fahren bei immerhin zwei Wochen liegt, das Leuchten aber gerade im Hausflur besonders auffällig ist, wurde eine Hypothese entworfen: Irgendwie fängt sich das Teil ein Wechselfeld ein, das zum Ladungserhalt in dem, wie auch immer gearteten, Speicher beiträgt.
Es ist allen bekannt, daß es in Deutschland keinen Mittelwellensender mehr gibt, schon gar nicht mitten in der Stadt.
Kann es irgendwas anderes in Richtung Wechselfeld sein?
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
Threadstarter
61029
Moderator
 
Beiträge: 4024
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: nahezu "ewiges" Licht

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Sonntag 22. Oktober 2017, 19:50

Ich tippe da eher auf eine Photozelle, ob nun im Rücklicht oder sonst wo. Da kann aber auch irgendwo ein Akku oder Primärzellen versteckt sein. Wlan oder Ukw sind auch noch eine Möglichkeit Energie zu ernten.
Zuletzt geändert von der mit den kurzen Armen am Sonntag 22. Oktober 2017, 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
61030
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2284
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: nahezu "ewiges" Licht

Neuer Beitragvon anders am Sonntag 22. Oktober 2017, 20:32

+An dem Abend war das Rad am Camper festgeschnallt, war also schon mehrere Tage nicht mehr gefahren worden.
Dachgepäckträger?
Evtl dreht sich das Rad mit dem Nabendynamo dann im Fahrtwind.

Anderseits leuchten moderne LEDs auch mit 50µA schon recht schön.
Die letzten 50mAh des Akkus reichen dann für 1000h bzw. für mehr als einen Monat.
Wenn bei Tageslicht das Rücklicht abgeschaltet wird auch doppelt so lange.
Das Vorhandensein einer Solarzelle zum Laden und zur Lichtsteuerung ist auch möglich, aber man würde es vermutlich bemerken.

wurde eine Hypothese entworfen: Irgendwie fängt sich das Teil ein Wechselfeld ein,
Das halte ich für extrem unwahrscheinlich.
Wenn man das Rad auf den Bahngleisen unter der 15kV-Leitung parkt, steht das übermorgen in der Zeitung und für HF gibt es recht restriktive Grenzwerte.
anders
61032
Moderator
 
Beiträge: 4287
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46


Zurück zu Elektronik Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste