Pufferbatterie im Pkw-Anhänger - wie laden?

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Moderator: Moderatorengruppe

Pufferbatterie im Pkw-Anhänger - wie laden?

Neuer Beitragvon hasetim am Mittwoch 3. Juni 2020, 09:39

Moin,
ich bräuchte mal nen Tipp :idea: von Euch 8)

ich plane unter meinem Pkw-Anhänger ein GPS-Modul zur Ortung einzusetzen.
(Ja, das ist notwendig und legal)

Ich möchte zur Stromversorgung den Kabelbaum anzapfen und das GPS-Modul
so während des Fahrbetriebes mit 12V- versorgen. Zusätzlich möchte ich einen
12V Blei-Gel-Akku als Puffer dazwischenschalten, so das das GPS-Modul dauerhaft
mit Spannung versorgt ist.

Zur Kapazität und Haltbarkeit des Akkus komme ich später mit Erfahrungswerten,
das GPS-Modul hat verschiedene Betriebsarten, die man programmieren kann und
einen eingebauten Bewegungssensor, so das ich jetzt noch nicht den Strombedarf
pro 24 Stunden abschätzen kann.

Mein gedankliches Problem: wenn der Akku leer ist würde es evtl durch den Hunger
des Akkus einen etwas größeren Strom, als evtl der Stecker am Pkw bzw dessen
Sicherungen erlauben geben - wie begrenze ich diesen Lade-Strom sinnvoll :?:

Modul, Akku und Ladeschaltung werden in einen IP67 Kasten gesetzt, der ist
ausreichend groß und stabil, wasserdicht


wenn Beitrag hier falsch: bitte verschieben 8)
hasetim
Threadstarter
65786
 
Beiträge: 6
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 08:22
Postleitzahl: 26831
Land: Germany / Deutschland

Re: Pufferbatterie im Pkw-Anhänger - wie laden?

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Mittwoch 3. Juni 2020, 14:31

Im einfachsten Fall trennst du Den Akku über ein Relais von der Versorgung . so das dein Akku nur das GPS speist. Ich würde da einen 12V 12 Ah Akku als Puffer verwenden. Den Ladestrom kannst du im einfachsten Fall mit einem Widerstand begrenzen . ZB 2 *10 Ohm 10 W parallel . Dieser liegt dann in Reihe vom Pluspol Fahrzeug zum Pluspol Akku . Das GPS wird also immer vom Akku versorgt. Normal brauchst du da aber keine Befürchtungen haben das die Sicherung wegen zu hohem Ladestrom auslöst . Dieser Akku zieht max 4 A selbst wenn er leer ist als Ladestrom und das verkraftet die Sicherung locker .
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
65788
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2436
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Pufferbatterie im Pkw-Anhänger - wie laden?

Neuer Beitragvon winnman am Mittwoch 3. Juni 2020, 15:11

Und die relativ langen Leitungen durchs Fahrzeug und den Anhänger tragen meist ausreichend zur Strombegrenzung bei. Muss ja im Extremfall wenn der Akku bei ca. 10V und die LIMA bei 14V ist nur 4V Spannungsabfall für die ersten paar Sekunden bis ein paar Minuten abkönnen.

Ich würde da einfach schauen dass du vom Fahrzeug was mit Zündplus bekommst, ev. wenn das Fahrzeug hier nicht zu empfindlich ist reichen schon die Begrenzungsleuchten.
winnman
65792
Silber Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: Montag 9. August 2010, 18:17
Postleitzahl: 5020
Land: Austria / Österreich

Re: Pufferbatterie im Pkw-Anhänger - wie laden?

Neuer Beitragvon hasetim am Donnerstag 4. Juni 2020, 06:33

Moin,

jo, Danke Leute :idea: da bin ich einen Schritt weiter.

vor allem die geringe Spannungsdifferenz und der geringe Ladestrom - da hatte
ich einen Denkfehler - sind dann ja kein Problem.

Ich werde mal die Akkuaufnahme in den Kasten verschrauben und alles verdrahten
und das gps in Betrieb nehmen. Ich glaube nicht, das es hinten britzelt und vorne
brennt 8)
hasetim
Threadstarter
65797
 
Beiträge: 6
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 08:22
Postleitzahl: 26831
Land: Germany / Deutschland

Re: Pufferbatterie im Pkw-Anhänger - wie laden?

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Donnerstag 4. Juni 2020, 14:50

Eine 5 A Sicherung direkt am Pufferakku verhindert das schlimmste. Selbst wenn dein Akku da extrem entladen ist sinkt der Ladestrom relativ schnell. Notfalls kannst du diese Sicherung auch bis zu 10 A erhöhen. Und Überladen wirst du den wohl kaum Können den die Lima regelt die Spannung im Bordnetz bei 14,2 V ab .
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
65798
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2436
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Pufferbatterie im Pkw-Anhänger - wie laden?

Neuer Beitragvon anders am Donnerstag 4. Juni 2020, 22:22

Den Ladestrom kannst du im einfachsten Fall mit einem Widerstand begrenzen . ZB 2 *10 Ohm 10 W parallel .
Wenn man einmal davon absieht, dass eine solche Ladestrombegrenzung bei einem so kleinen Hilfsakku wahrscheinlich nicht nötig ist, würde ich anstelle von Festwiderständen lieber eine Glühlampe mit entsprechenden Daten verwenden.
Die nichtlineare Strom-Spannungs-Abhängigkeit der Lampe führt zu einem höherem Ladestrom als beim ohmschen Widerstand, wenn der Hilfsakku schon fast voll ist und zu einem geringeren Spannungsabfall bei Belastung.
anders
65806
Moderator
 
Beiträge: 4474
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Pufferbatterie im Pkw-Anhänger - wie laden?

Neuer Beitragvon SAD am Freitag 5. Juni 2020, 14:30

Mojn!
Es gibt Ladegeräte genügend im Netz für Bleigel/ Bleiflies zu kaufen, die sind auch recht günstig.
Wichtiger wäre ein Tiefentladeschutz, wenn der Akku tiefentladen ist, kann man ihn wegwerfen.
Wenn der Hänger im Winter draußen steht, hat der Akku in der Kälte vlt. nur noch 30-50% der Kapazität
und ist ziemlich schnell entladen,u.U. dann auch tiefentladen.
Im Übrigen stellt sich der Ladestrom bei einem Bleiakku selbst ein, da braucht es nicht unbedingt eine Ladeschaltung, begrenzen sollte man nur den max. Entladestrom. Ich habe fertig.
Gruß SAD
SAD
65808
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2113
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland


Zurück zu Elektronik Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste