Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Moderator: Moderatorengruppe

Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Jacul am Montag 26. September 2011, 17:32

N'abend,
ich habe eine größere Anzahl von sensorgesteuerten und batteriebetriebenen Kunststoffvögeln, die so ein lustiges Liedchen pfeifen, wenn jemand in Reichweite des Bewegungsmelders läuft. Ich möchte die Vögel nun alle anstelle mit den vorgesehenen 3 Knopfzellen gemeinsam an eine Gleichspannungsquelle hängen.

Kabel angelötet etc. Hm, funktioniert so weit auch mit einem Vogel. Hänge ich aber mehrere gleichzeitig dran, scheinen die sich gegenseitig zu stören. Anstelle des Pfeifens penetrieren sie mich mit Krächzen, Knacksen und Rauschen, dass mir die Ohren klingeln. Habe sowohl Batterien als auch ein stabilisiertes Netzteil versucht. Kein Unterschied.

Ein parallel geschalteter Kondensator scheint das ganze etwas (aber kaum nennenswert) besser zu machen. Ein größerer Kondensator auch nicht. Die Schaltung des Vogels lässt sich leider nicht ergründen. Da ist wohl irgendein Chip oder IC drin verbaut - der aber vom Hersteller wohlweislich mit Kunststoff vergossen haben.

Hat vielleicht jemand eine Idee, wie man dem Problem zu Leibe rücken kann? Wäre für ein paar Tipps dankbar.

Gruß Jaul
Jacul
Threadstarter
43985
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 26. September 2011, 17:14
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon winnman am Montag 26. September 2011, 17:36

versuch mal folgendes:

zu deiner Versorgungsspannung parallel einen ordentlichen Elko.
die einzelnen Vögel mit einem Widerstand dann von der Versorgungsspannung versorgen (größe ausprobieren)
parallel zum Vogel schaltest du noch mal nen Elko.
winnman
43987
Silber Mitglied
 
Beiträge: 255
Registriert: Montag 9. August 2010, 18:17
Postleitzahl: 5020
Land: Austria / Österreich

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Jacul am Montag 26. September 2011, 18:01

winnman hat geschrieben:zu deiner Versorgungsspannung parallel einen ordentlichen Elko.


Das hatte ich schon probiert mit verschiedenen Elkos. Wie ich schrub, war der Erfolg gering.

winnman hat geschrieben:die einzelnen Vögel mit einem Widerstand dann von der Versorgungsspannung versorgen


In Reihe dann vor jedem Vogel oder wie?

Was erzeugt denn eigentlich die Störung?

Gruß Jaul
Jacul
Threadstarter
43988
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 26. September 2011, 17:14
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Montag 26. September 2011, 21:18

Hallo,

die Störungen können als Nadelimpulse aus Schaltflanken resultieren. Die Elkos sind dabei zu induktiv und lassen diese durch. Zusätzlich zu der bereits gtätigten Maßnahmen noch jeweils einen 100 nF Keramikscheibenkondensator dazuschalten müßte dann helfen.

LG Lothar

Nachtrag: was mir noch einfällt: Die Zuleitungen bitte sternförmig verlegen und nicht in Serie. Und lieber etwas größer im Querschnitt als nötig.
Zuletzt geändert von Erfinderlein am Montag 26. September 2011, 21:20, insgesamt 1-mal geändert.
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
43991
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Jacul am Dienstag 27. September 2011, 08:02

Hallo,


Erfinderlein hat geschrieben:...noch jeweils einen 100 nF Keramikscheibenkondensator...


d.h. vor jeden (der fast 400) Vögel?
Werde dass mal mit einer Handvoll probieren. Melde mich, ob es geklappt hat. Auf jeden Fall schon mal Danke.

Gruß

Jacul
Jacul
Threadstarter
43992
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 26. September 2011, 17:14
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Jacul am Dienstag 27. September 2011, 14:55

Yeah,
habe das heute mal mit 10 Vögeln testweise probiert. 10 Kerkos mit 100 nF verbaut weil das am einfachsten und am wenigsten zeitaufwendig ist. Tadelloser Klang. Ich bin beeindruckt und verneige mich tief, oh Forum.

Nun werde ich das mal sukzessive hochskalieren. Der nächste Test dann mit hundert Vögeln. Leider muss ich noch mit den Füßen scharren bis der Briefträger mit den Kerkos da ist.

Gruß

Jacul
Jacul
Threadstarter
43997
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 26. September 2011, 17:14
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Dienstag 27. September 2011, 15:11

Ja dann pass so lange gut auf, dass sie dir nicht davonfliegen. :sm12:




Bild
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
43998
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Jacul am Donnerstag 6. Oktober 2011, 09:07

Hallo,
ich habe nun mal ca. 110 Vögel installiert. Dank eurer Tipps funktioniert es eigentlich auch. Zumindest die Störgeräusche sind verschwunden. Allerdings scheint das System insgesamt doch noch etwas zu schwingen. Zumindest bei guten 10-15% der Vögel hört das Piepen gar nicht mehr auf bzw. scheinen die immer wieder durch die anderen aktiviert zu werden. Dadurch hört das Ganze dann gar nicht mehr auf. Ich habe diese Sensibelchen nun raussortiert. Mir wäre es aber lieber, wenn ich insgesamt die Schwingungen verringern könnte.
Der ganze Verein soll nächste Woche aufgestellt werden und ich würde ungern einen kollektiven Hörsturz (den ich auch bald habe) bei den Besuchern provozieren.

Gibts dafür vielleicht noch eine Möglichkeit, da mit einfachen Mitteln Hand anzulegen? Im Moment habe ich einen Elco mit 1000 yF parallel. Bei jedem Vogel ist dann noch ein Keramikkondensator mit 100 nF parallel geschaltet.

Gruß

Jacul
Jacul
Threadstarter
44065
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 26. September 2011, 17:14
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Donnerstag 6. Oktober 2011, 15:30

Nutze eine Transistorsiebung Max 10 Deiner Vögel an einen Transistor BD136
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
44066
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2287
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Jacul am Donnerstag 6. Oktober 2011, 21:45

Danke für den Tipp. Ist leider zeitlich etwas schwierig, weil das ganze nächste Woche fertig sein soll.
Scheint mir auch ziemlich aufwendig weil's ja 400 Vögel sind.

Gruß

Jacul
Jacul
Threadstarter
44068
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 26. September 2011, 17:14
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Freitag 7. Oktober 2011, 15:26

hi, hast du an die sternförmige Verdrahtung gedacht ? Wenn nein, dann wenigstens gruppenweise versuchen.

Gruß Lothar
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
44069
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon anders am Samstag 8. Oktober 2011, 09:33

@Lothar:
Das wurde schon erledigt und hat zum großen Teil funktioniert.
Aber beim Betrieb von sehr vielen Vögeln gibt es noch Probleme.
Entweder knickt das Netzteil ein, oder der Widerstand der Zuleitung vom Netzteil ist zu groß.
Ich weiß es nicht, da keine Rückmeldung mehr erfolgt.
http://forum.electronicwerkstatt.de/php ... ge=v%F6gel
anders
44076
Moderator
 
Beiträge: 4301
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Samstag 8. Oktober 2011, 12:44

Danke für die Info Anders,

irgendwie schon blöd;
entweder müßte ich im anderen Forum mitlesen oder man sollte irgend ein Flag setzen können, in beiden Foren präsent.

Schönes Wochenende

Lothar
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
44079
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Jacul am Dienstag 11. Oktober 2011, 12:15

Hallo,

bin leider etwas im Stress weil übermorgen schon alles aufgebaut werden soll und es immer noch nicht recht läuft.

@Erfinderlein: Das mit der gruppenweisen Sternschaltung werde ich noch probieren. Das wird nicht so aufwendig sein.

@anders: Ich sortiere jetzt alle instabilen Vögel erst einmal aus und probiere dann später mal, obs mit einer Entstörschaltung o.Ä. funktioniert.

Es scheint insgesamt doch etwas aufwendiger. Ich vermute mal, dass das unterschiedliche Schwingverhalten mit der Chinaqualität zusammenhängt. Im Moment muss ich halt 25 % aussortieren. Die werde ich mir aber dann später noch mal zur Brust nehmen.
In jedem Fall vielen Dank für eure Unterstützung. Zumindest läuft es jetzt zu, sagen wir 75 %. Vorher ging ja gar nichts (außer ich auf'm Zahnfleisch).

Gruß

Jacul
Jacul
Threadstarter
44111
 
Beiträge: 8
Registriert: Montag 26. September 2011, 17:14
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Sensorvögel an Gleichspannungsnetz

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Dienstag 11. Oktober 2011, 14:09

Ja dann teu, teu,teu.

die ausgemusterten sind dann ideal, um die optimale Konfiguration zu erarbeiten. Viel Spass übermorgen.
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
44113
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Nächste

Zurück zu Elektronik Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste