Gleichspannungs reglun 0-12V

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Moderator: Moderatorengruppe

Gleichspannungs reglun 0-12V

Neuer Beitragvon iMoq am Samstag 3. Dezember 2011, 07:23

Hallo,
ich habe einen 12V gleichspannungsmotor, der 300mA zieht. Mein Netzteil leifert ebenfalls 12V. Jetzt möchte ich möglichst einfach einen Spannungsregler bauen, so dass ich dann mit einem Poti von 0- 12V regeln kann. WEiß jemand wie man das einfach lösen kann ? Ein SChaltplan wäre auch nett :)

Danke im vorraus :)
iMoq
Threadstarter
44665
 
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 3. Dezember 2011, 07:18
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Gleichspannungs reglun 0-12V

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Samstag 3. Dezember 2011, 09:17

Hallo und willkommen im Forum,

Da würde ich mal nach einem Baustein wie LM 317 googeln und da gibt es gnz einfache Schaltungen um das zu bewerkstelligen.

Selbst im Datenblatt des Bausteins sollte man so eine Anwendung finden können.

http://www.national.com/mpf/LM/LM317.html#Overview

Den Wunsch von Null an zu regeln, solltest du allerdings aufgeben. Das beginnt so bei 1,2 Volt.

Viel Erfolg und schönes Wochenende

Lothar

Nachtrag: oder für 4 Euro in Honkong fertig kaufen : Bucht Nr: 360414755775
Zuletzt geändert von Erfinderlein am Samstag 3. Dezember 2011, 11:56, insgesamt 3-mal geändert.
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
44666
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Gleichspannungs reglun 0-12V

Neuer Beitragvon Leonard am Sonntag 4. Dezember 2011, 22:19

Hallo
Den Wunsch von Null an zu regeln, solltest du allerdings aufgeben. Das beginnt so bei 1,2 Volt.
Nicht nur das. Auch nach oben hin reduziert sich der Einstellbereich um den "Eigenbedarf" des Reglers aka Voltage Drop oder Dropout Spannung.
Das verlinkte Datenblatt von National Semi gibt sie mit ca 1,7V bei ca 200mA Laststrom und 25°C an. Realistisch können auch 2V oder mehr je nach China Anbieter des LM317 (CDIL) und Laststrom auftreten.
Also bietet die LM317 Variante nur einen Einstellbereich von 1,2V bis ca.10V.
Wenn es ein Linearregler sein muss, würde sich der Pinkompatible Low-Drop LM1086 anbieten.

Was was spricht gegen eine einfache PWM, gerade weil es um einen Motor geht? PWM bietet höheres Drehmoment bei geringen Drehzahlen und produziert im unteren Einstellbereich sehr viel weniger Verlustleistung als die Variante mit Linearregler, was bei Batteriebetrieb deutlich verlängerte Betriebszeiten bedeuten würde.
Nach http://www.circuitlake.com/simple-pwm-c ... c-555.html
ist das auch nicht viel mehr Bauteilaufwand als ein LM317 mit der nötigen Schutzbeschaltung , anstelle von Transistor Q1 auch ein verlustarmer Mosfet wie BUZ11 oder BUZ72 passt.

Der "Bucht"-Artikel, zu dem Erfinderlein verlinkt hat, wird wohl eine solche PWM Lösung enthalten. Nur da sie primär für LED konzipiert wurde, ist die Frage, ob dort auch die bei Induktiver Last nötigen Schutzmaßnahmen wie Freilaufdiode verbaut wurden. Die muss dann ggf. extern noch nachgerüstet werden.

mfg
Leonard
44682
 

Re: Gleichspannungs reglun 0-12V

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Montag 5. Dezember 2011, 18:49

iMoq hat geschrieben:Hallo,
ich habe einen 12V gleichspannungsmotor, der 300mA zieht. Mein Netzteil leifert ebenfalls 12V. Jetzt möchte ich möglichst einfach einen Spannungsregler bauen, so dass ich dann mit einem Poti von 0- 12V regeln kann. WEiß jemand wie man das einfach lösen kann ? Ein SChaltplan wäre auch nett :)

Danke im vorraus :)



Hallo Leonard,

aus obiger Frage geht weder eine Anwendung für hohes Drehmoment hervor, noch dass die letzten Reserven der Versorgungsspannung ausgenutzt werden sollen. Klingt auch nicht nach einer industriellen Anwendung. Ich habe das so verstanden, dass der Fragesteller einfach gerne mal mit dem Poti die Drehzahl ändern will. Bestenfalls steckt da ein kleines DC-Werkzeug dahinter. Meiner mehr als 3000-tägigen Tätigkeit als Moderator in diesem Forum nach, muß man die Details bei einer solchen Anfrage langsam herausarbeiten, anstatt den Fragenden gleich mit PWM aufs Fell zu rücken. Ein Schüler, der nicht über einschlägige Kenntnisse verfügt ist sonst damit überfordert- . Ein Opa wie ich unter Umständen auch. Also bitte in Zukunft etwas langsamer mit die Pferde.

Gruß Lothar
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
44693
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland


Zurück zu Elektronik Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste