Eruieren eines unbekanntes Bastlergerät

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Moderator: Moderatorengruppe

Eruieren eines unbekanntes Bastlergerät

Neuer Beitragvon reigeringo am Samstag 25. Januar 2014, 12:05

Hallo Leute
Ich wende mich an alle, aber vor allem älteren Semesters, welche mir hoffentlich bei der Erkundung eines "geerbten" Bastlergeräts behilflich sein können. Ich habe keinerlei Unterlagen dazu und auch eine Suche im Internet hab ich Erfolglos aufgegeben.
Im Gerät befindet sich eine, mit 9V versorgte ~ 70x90 mm große Platine mit der Aufschrift "ELO 63". Darauf sind Transistoren vom Typ BC307 und BC107 verbaut und natürlich weitere diverse passive Bauteile. Zwei BNC-Eingangsbuchsen (A und B) und eine BNC-Ausgangsbuchse sowie eine Buchse mit der Bezeichnung "SYNCHR." sind am Gerät zu finden. Weiters sind noch 3 Potentiometer und ein mit "SYNCHR." bezeichneter Kippschalter verbaut.
Ich glaube das es sich um einen Bausatz der ehemaligen "ELO"-Zeitschrift handelt und müßte daher schon einige Jahre am Buckel haben.
Danke im Voraus
reigeringo
Threadstarter
53247
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 25. Januar 2014, 11:31
Postleitzahl: 02261
Land: Austria / Österreich

Re: Eruieren eines unbekanntes Bastlergerät

Neuer Beitragvon anders am Samstag 25. Januar 2014, 16:33

Darauf sind Transistoren vom Typ BC307 und BC107 verbaut
Die unterscheiden sich nur im Gehäuse. Elektrisch sind sie identisch.
Das wird also wohl wirklich in Bastelgerät gewesen sein, das mit den Transistoren bestückt wurde, die gerade zur Hand waren.
Poste mal Bilder von der Platine, ich könnte mir vorstellen, dass das ein Schalter war, der aus einem einfachen Oszilloskop ein zweikanaliges macht.
anders
53248
Moderator
 
Beiträge: 4239
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Eruieren eines unbekanntes Bastlergerät

Neuer Beitragvon reigeringo am Samstag 25. Januar 2014, 18:39

Hallo
danke für den heißen Tipp - ich hab das jetzt getestet und es ist tatsächlich so ein "Osci-Schalter" und funktioniert sogar noch !
Ein Schaltplan würde mich trotzdem noch interessieren !

Lg
reigeringo
Threadstarter
53249
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 25. Januar 2014, 11:31
Postleitzahl: 02261
Land: Austria / Österreich

Re: Eruieren eines unbekanntes Bastlergerät

Neuer Beitragvon anders am Samstag 25. Januar 2014, 20:03

Ein Schaltplan würde mich trotzdem noch interessieren !
Bei den paar Bauteielen hast du den anhand der Platine wahrscheinlich schneller selbst gezeichnet, als daß du jemanden findest, der das betreffende Heft hat.
Evtl. gibt es auch ein Gesamtinhaltsverzeichnis der Zeitschrift, in dem du suchen, und dann das Heft über deine öffentliche Bücherei per Fernleihe besorgen kannst.

Ich kann dir da leider nicht weiterhelfen, denn ich habe insgesamt vielleicht nur zwei oder drei Exemplare dieser Zeitschrift gelesen.
anders
53250
Moderator
 
Beiträge: 4239
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Eruieren eines unbekanntes Bastlergerät

Neuer Beitragvon reigeringo am Sonntag 26. Januar 2014, 10:23

Hi
Danke bestens für deine Bemühungen und den weiterbringenden Tipps - werd wohl nicht drumherum kommen den Schaltplan abzukupfern um meine Neugierde zu befriedigen
Lg
reigeringo
Threadstarter
53254
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 25. Januar 2014, 11:31
Postleitzahl: 02261
Land: Austria / Österreich

Re: Eruieren eines unbekanntes Bastlergerät

Neuer Beitragvon BernhardS am Montag 27. Januar 2014, 08:52

"Synchr" weist eventuell auf eine Schaltung hin die den Synchronimpuls aus einem Videosignal abtrennt oder sonstwie bearbeitet. Das kann eine Umsetzung zwischen verschiedenen Signalnormen sein oder ein Aushebeln des Kopierschutzes sein.
Der erste Kopierschutz hat so gearbeitet, daß das Sync verzogen war. Die Fernseher konnten damit zurechtkommen, wenn das verzogene Signal auf Kanal 10 hereinkommt. Die Videorekorder hatten so einen Sonderkanal nicht - eine einfache Kopie von der Kasette war nicht abspielbar. Man hat dann so einen Sync-Wiederhersteller in die Leitung zwischen den beiden Videorekordern eingeschleift.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
53260
Moderator
 
Beiträge: 3971
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Eruieren eines unbekanntes Bastlergerät

Neuer Beitragvon TsunDere am Montag 27. Januar 2014, 14:19

Evtl. gibt es auch ein Gesamtinhaltsverzeichnis der Zeitschrift,
http://sites.prenninger.com/elektronik/elo/elo-inhalt

und dann das Heft über deine öffentliche Bücherei per Fernleihe besorgen
kannst.

Oder für einen "kleinen" :shock: Obulus in Höhe von 10 Eur als Download aus dem "Privatarchiv" :wink: des Betreibers o.g. Seite.
Wo sind die Abmahnanwälte, wenn man sie mal braucht? :mrgreen:
Transistoren vom Typ BC307 und BC107 verbaut

Wäre es BF245 und BC107 wäre "571_b_2D-6T-12_BF245 BC107 Zweikanalschalter,
Zweikanalzusatz für Oszillograf, 40kHz Umschal" von 1977 eine Möglichkeit.

mfg
Was wären die Männer ohne die Frauen? - Rar. Sehr rar.
(S.L. Clemens)
TsunDere
53264
Junior Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Freitag 13. September 2013, 16:07
Postleitzahl: 40211
Land: Germany / Deutschland

Re: Eruieren eines unbekanntes Bastlergerät

Neuer Beitragvon reigeringo am Montag 27. Januar 2014, 19:10

Nach genauerer Begutachtung hab ich auch 2 Transistoren vom Typ 2N3819 welcher als Ersatztype für BF245 gefunden (es sind also 2x2N3819, 2xBC107 und 2xBC307 verbaut) - d. h. es ist mit ziemlicher Sicherheit der "ELO - Zweikanalschalter"
Nochmals herzliche Dank für die kompetente Hilfe & Lg
reigeringo
Threadstarter
53269
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 25. Januar 2014, 11:31
Postleitzahl: 02261
Land: Austria / Österreich


Zurück zu Elektronik Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste