Schweißleitung als Erdungskabel

Fragen zu Elektronik und Elektro allgemein.Fragen zu Bauteilen wie z.B. Tansistoren, Dioden, Kondensatoren usw.

Fragen zu Elektronik und Elektro allgemein.Fragen zu Bauteilen wie z.B. Tansistoren, Dioden, Kondensatoren usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Schweißleitung als Erdungskabel

Neuer Beitragvon Scalar am Donnerstag 16. Februar 2017, 17:13

Hallo
Eine kurze Frage, ich möchte meine CNC-Fräse also nicht nur die Spindel gerne Erden. Hierzu habe ich mir ein 10mm² Erdungskabel vom Schutzpotentialausgleich, also dem Fundamentanker im Keller, zu meiner Fräse gezogen. Hier wollte ich jetzt an der Wand einen Fixpunkt machen von dem eine flexible Leitung zum Fräsbett geht wo dann eine Sammelschiene für die einzelnen Leiter zu den Achsenabgehen. Nun meine Frage: Da die Achsen ja laufen hin und herfahren und ein Erdungshabel wie meins von oben zu fest ist, einfach eine hochflexible Schweißleitung nehmen, also sowas hier? https://www.stecker-express.de/h01n2-schweissleitungbrhochflexibel-1x10-mmbraussendurchmesser-p-22571.html?SESS=q2q16atun6ru448kc070ojukc3

Danke für eure Mühen.

Thomas
Scalar
Threadstarter
59915
 
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 14. Mai 2016, 23:55
Postleitzahl: 48161
Land: Germany / Deutschland

Re: Schweißleitung als Erdungskabel

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Donnerstag 16. Februar 2017, 20:44

Hallo Thomas,

das ist ein heisses Thema; eine von mir in den 70.ern des vergangenen Jahrhunderts durchgeführte Untersuchung zeigte auf, dass für solche häufig bewegte Verbindungen die Verwendung von dünnen Querschnitten flexibler Leiter hängend im Flexrohr die höchste Lebensdauer erbrachten. Es ist erstaunlich wie sich selbst schlauchextrudierte Leiter nach relativ kurzer Zeit durch den "Peitscheneffekt" selbst zerstören. In deinem Falle könntest du mit an den festen Enden paralell geschalteten hochflexiblen 0,25 mm² Leitungen eine unkaputtbare Verbindung erstellen. Darüber hinaus empfehle ich die Verwendung von modernen Kabelführungssystemen ( Energieketten) in Verbindung mit den Vom Hersteller vorgeschlagenen Leiter in Betracht zu ziehen. Da hat sich viel getan. Beispiel IGUS. Die habe ich in Miniatur auch für meinen 3D Drucker verwendet.

LG Lothar
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
59916
Co-Admin
 
Beiträge: 4286
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Schweißleitung als Erdungskabel

Neuer Beitragvon Scalar am Donnerstag 16. Februar 2017, 22:10

Hallo Lothar,
Energieketten verwende ich auf jeden Fall. Die Steuerleitungen, Kühlflüssigkeiten und Referenzkabel usw. müssen ja irgendwo bleiben. Reichen denn 0,25 mm² an Querschnitt aus? Warum muss man dann ein 10mm² Kabel zur Schiene führen?

Grüße Thomas
Scalar
Threadstarter
59917
 
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 14. Mai 2016, 23:55
Postleitzahl: 48161
Land: Germany / Deutschland

Re: Schweißleitung als Erdungskabel

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Freitag 17. Februar 2017, 06:50

Hallo Thomas,

das ist leider oder Gott sei Dank nicht mein Fachgebiet. Aber lass mich raten; Blitzschutz oder andere Hochstromereigisse oder so? Ein aufmerksamer Leser hätte den Hinweis auf viele paralell geschaltete Leiter wahrgenommen. Für solche Einzelachsen reicht eine 2,5 mm² Leitung, sprich 10 x 0,25 paralellgeschaltet allemal. Da sprechen wir aber von dem hängenden Flexrohr. In der Energiekette sollten 3 Adern á 0,5 mm² reichen. Die paralellschaltende Lötstelle oder Klemme muß aber ausserhalb des beweglichen Bereichs liegen.

LG aus GR Lothar
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
59919
Co-Admin
 
Beiträge: 4286
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland


Zurück zu Fragen zur Elektronik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste