Brückengleichrichter

Fragen zu Elektronik und Elektro allgemein.Fragen zu Bauteilen wie z.B. Tansistoren, Dioden, Kondensatoren usw.

Fragen zu Elektronik und Elektro allgemein.Fragen zu Bauteilen wie z.B. Tansistoren, Dioden, Kondensatoren usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Brückengleichrichter

Neuer Beitragvon Many am Dienstag 23. Mai 2017, 08:20

Hallo Foren-Mitglieder,

ich bin neu in diesem Forum und habe allgemeine Fragen. Dazu füge ich eine PDF-Datei an, auf der zwei Bauteile zu sehen sind.

Wenn jemand von Euch diese Brückengleichrichter kennt, wäre es schön, wenn Ihr mir die Fabrikate (der große scheint von Siemens zu sein) nennen, bzw. die dazugehörenden Datenblätter mitteilen könntet. Vielleicht kann mir auch jemand sagen, mit vieviel Spannung ich die beiden verwenden und welche Last ich am Ausgang betreiben kann?

Ich bin Modellbahner und bewege mich daher zwischen 12 und 24 VAC, die ich dann gleichgerichtet haben möchte.

Ich bin sehr auf Eure Hilfe und Antworten gespannt und verbleibe mit einem herzlichen Dankeschön

Many
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Many
Threadstarter
60398
 
Beiträge: 3
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 09:26
Postleitzahl: 78315
Land: Germany / Deutschland

Re: Brückengleichrichter

Neuer Beitragvon anders am Dienstag 23. Mai 2017, 12:07

wäre es schön, wenn Ihr mir die Fabrikate (der große scheint von Siemens zu sein) nennen, bzw. die dazugehörenden Datenblätter mitteilen könntet.
Das wäre vergebene Liebesmüh, denn das sind Standardtypen, bei denen die ursprünglichen Hersteller die Produktion wahrscheinlich längst eingestellt haben.
Der Gleichrichter von Rectron *) ist für 25A gut, der vom Siemens für 30A, aber beidesmal nur bei guter Kühlung.
Die Montage auf solch einem Blechwinkel reicht zur Kühlung nicht aus, da würde ich nicht über 3..4A hinausgehen.
Die Sperrspannung beim zweiten ist 600V, also für Modellbahnzwecke mehr als ausreichend, beim Siemens Typ offenbar nur etwa 60V; so niedrige Werte dürften heute kaum noch erhältlich sein.

Kaufen kann man so etwas
am billigsten beim Restpostenhändler Pollin
am teuersten bei Conrad
und preislich dazwischen liegt Reichelt, der m.W. allerdings Mindestbetellwert hat.
ebay wäre auch eine Möglichkeit.

P.S.:
Z.B. http://www.pollin.de/shop/p/NDk4OTk4/Ba ... chter.html


Achte halt auf die Steckkontakte, es gibt solche Gleichrichter auch mit dicken Anschlußdrähten.


P.P.S.:
Bei dem BR256 hat jemand noch einen kleinen Kondensator eingelötet. Vermutlich zur Vermeidung von Funkstörungen. Der Hersteller war das nicht.


*) http://pdf.datasheetcatalog.com/datashe ... /BR256.pdf
Zuletzt geändert von anders am Dienstag 23. Mai 2017, 14:51, insgesamt 3-mal geändert.
anders
60400
Moderator
 
Beiträge: 4075
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Brückengleichrichter

Neuer Beitragvon Many am Samstag 27. Mai 2017, 15:14

#anders
leider verstehe ich die Datenangabe bei den Brückengleichrichtern nicht ganz; z Bsp. bei:
Brückengleichrichter DIOTEC KBPC5000FM, 35 V/50 A
Hier wird die Eingangswechselspannung mit 30 V (30 VAC) und der Nennstrom mit 50 A angegeben. Ist damit die höchstmögliche Eingangsspannung gemeint und der Verbraucher darf nicht mehr als 1,5 KW Leistung haben. Was ich auch nicht ganz verstehe, warum ist der Gleichrichter mit 35 V/50 A angegeben und die anzulegende Spannung ist nur 30 VAC?
Analog zur Eingangsspannung wäre dann auch die Leistung? Würde ich einen Gleichstromverbraucher mit 15 VDC und einer Leistung von 20 W anschließen, müsste ich dann die Eingangsspannung mit 15 VAC verwenden? Der Verbraucher würde dann ca. 0,6 A ziehen. Wäre das vom Prinzip her so richtig gedacht?
Danke für Deinen Tipp
Many
Many
Threadstarter
60415
 
Beiträge: 3
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 09:26
Postleitzahl: 78315
Land: Germany / Deutschland

Re: Brückengleichrichter

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Samstag 27. Mai 2017, 15:48

Die angegebenen Daten sind Grenzwerte also darf die Eingangsspannung 35 V und der Strom 50 A nicht übersteigen. Bei einem Auto wird ja auch die Höchstgeschwindigkeit und die maximale Leistung angegeben. Du wirst aber in aller Regel nie Vollgas bei maximaler Leistung fahren. Wenn du diesen Gleichrichter am Ausgang mit einem Elko versiehst, steigt die Ausgangsspannung auf die Spitzenspannung an und darf dort 35 V nicht übersteigen.
Hier mal noch ein Link zum Nachlesen , beachte auch die weiterführenden Links dort auf der Seite
https://www.elektronik-kompendium.de/si ... 807181.htm
Zuletzt geändert von der mit den kurzen Armen am Samstag 27. Mai 2017, 15:50, insgesamt 1-mal geändert.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
60416
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2160
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Brückengleichrichter

Neuer Beitragvon Many am Sonntag 28. Mai 2017, 08:04

Hallo, "der mit den kurzen Armen", :help:

erst mal ein großes Dankeschön für Deine Erklärung, die auch von Deinem Link zum "Elektronik Kompendium" untermauert wird.

Zum Forum:
Wie gesagt, ich bin neu hier und kenne das Prozedere der Kommunikation leider nicht. Ich bin es gewohnt, die Menschen, denen ich schreibe, anzusprechen und wenn sie mir helfen Können, mich dann auch zu bedanken! Wird das hier nicht so gehandhabt?

Schönen Sonntag :sm12:

Many
Many
Threadstarter
60417
 
Beiträge: 3
Registriert: Montag 22. Mai 2017, 09:26
Postleitzahl: 78315
Land: Germany / Deutschland

Re: Brückengleichrichter

Neuer Beitragvon Bernd am Sonntag 28. Mai 2017, 09:29

leider nicht immer

Danke
Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.

Das Leben ist zu kurz um alle Erfahrungen selbst zu machen
Benutzeravatar
Bernd
60418
Moderator
 
Beiträge: 995
Registriert: Freitag 30. Mai 2003, 12:19
Wohnort: Edemissen
Postleitzahl: 31234
Land: Germany / Deutschland


Zurück zu Fragen zur Elektronik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast