Stromkosten Zähler defekt?

Fragen zu Messgeräten und zur Theorie in der Elektronik.
Messtechnik bei der Reparatur von Geräten

Fragen zu Messgeräten und zur Theorie in der Elektronik.
Messtechnik bei der Reparatur von Geräten

Moderator: Moderatorengruppe

Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon wowe am Samstag 2. Oktober 2010, 07:59

Mein Stromanbieter hat mir eine Abrechnung geschickt, die rund 6 mal höher ist als im vergangenen Jahr! Ich habe ein Einfamilienhaus, das ich mit 2 Personen bewohne und das ich elektrisch mit Nachtspeicherstrom beheize. Verbrauch im letzten Jahr 60 000 KW im Jahr zuvor 10 000 KW. Irgendwelche zusätzliche Verbraucher wurden nicht angeschlossen. Es hat sich absolut nichts verändert. Wie ist so etwas erklärbar?
Stromzähler Singen.jpg

Kann mir jemand sagen wieviel KW der Stromzähler anzeigt? Die Frage ist, wird die letzte Stelle mitgezählt? Sind das auch Kilowatt, oder nur Teile davon? Was bedeutet der auf dem Zähler notierte Hinweis "nur die ersten 6 Stellen ablesen? (Der Hinweis wurde vom Stromanbieter notiert)

danke für Eure Hilfe
Wolfgang
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
wowe
Threadstarter
40159
 
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 07:21
Postleitzahl: 78224
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon Bernd am Samstag 2. Oktober 2010, 10:27

Willkommen im Forum :welcome:

Schau mal hier, so was hatten wir schon, vielleicht hilft Dir dass.

viewtopic.php?f=30&t=7396


mfg
bernd
Zuletzt geändert von Bernd am Samstag 2. Oktober 2010, 10:29, insgesamt 1-mal geändert.
Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.

Das Leben ist zu kurz um alle Erfahrungen selbst zu machen
Benutzeravatar
Bernd
40162
Moderator
 
Beiträge: 1194
Registriert: Freitag 30. Mai 2003, 12:19
Wohnort: Edemissen
Postleitzahl: 31234
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Samstag 2. Oktober 2010, 11:52

Hallo,

die Kommastelle wird nicht mitabgelesen und so zeigen die ersten 6 Stellen die Werte für Tagtarif 25036 kWh und Nachttarif 22460 kWh was zusammen einen Verbrauch über 47496 kWh seit Einbau dieses Zählers ergibt.

Wie und wo sich da ein Verbrauch von 60.000 kWh errechnen lässt ist mir absolut schleierhaft. Es sei denn man hat mal zwischendurch die hinteren 6 Stellen abgelesen.
Der Fall sollte sich in diesem Sinne leicht klären lassen. Wichtigstes im Moment , die älteren Belege suchen und alles relevante in einem Folder sammeln. Von Telefonaten mit dem Versorger Notizen anfertigen. Besser jedoch alles schriftlich machen und Kopien ablegen.

Dann die Gretchenfrage: Wurde euer Zähler mal ausgewechselt? Müßte auch aus der Zählernummer auf den Rechnungen ersichtlich sein. Sind die angegebenen Nummern auf den Rechnungen mit der 1091 8800 5592 3765 auf dem Aufkleber identisch ?

Wäre das bei mir passiert, hätte ich meinen Anwalt bemüht, dem Versorger eine Abmahnung wegen versuchten Betruges zu schicken.

Nun schau mer ma.

Gruß Lothar
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
40163
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon BernhardS am Samstag 2. Oktober 2010, 14:08

Hallo,

60000 kWh ist schonmal technisch kaum möglich, da hättest Du auch im Sommer durchheizen müssen.
Du hast eine doppelten Zähler für HT und NT. Der Heizstrom läuft auf dem NT-Zähler auf.
Bei welchem Tarif sind die 60000 denn angegeben?

Haben die den Zähler abgelesen oder eine Verbrauchsschätzung geschickt? Bei uns wird der Zähler nur alle
paar Jahre abgelesen, zwischendurch wird geschätzt.

Bernhard
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
40169
Moderator
 
Beiträge: 4065
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon wowe am Samstag 2. Oktober 2010, 17:19

Erfinderlein hat geschrieben:Hallo,

die Kommastelle wird nicht mitabgelesen und so zeigen die ersten 6 Stellen die Werte für Tagtarif 25036 kWh und Nachttarif 22460 kWh was zusammen einen Verbrauch über 47496 kWh seit Einbau dieses Zählers ergibt.

Wie und wo sich da ein Verbrauch von 60.000 kWh errechnen lässt ist mir absolut schleierhaft. Es sei denn man hat mal zwischendurch die hinteren 6 Stellen abgelesen.
Der Fall sollte sich in diesem Sinne leicht klären lassen. Wichtigstes im Moment , die älteren Belege suchen und alles relevante in einem Folder sammeln. Von Telefonaten mit dem Versorger Notizen anfertigen. Besser jedoch alles schriftlich machen und Kopien ablegen.

Dann die Gretchenfrage: Wurde euer Zähler mal ausgewechselt? Müßte auch aus der Zählernummer auf den Rechnungen ersichtlich sein. Sind die angegebenen Nummern auf den Rechnungen mit der 1091 8800 5592 3765 auf dem Aufkleber identisch ?

Wäre das bei mir passiert, hätte ich meinen Anwalt bemüht, dem Versorger eine Abmahnung wegen versuchten Betruges zu schicken.

Nun schau mer ma.

Gruß Lothar



Hallo Lothar,
vielen Dank für deine Info.
Das beruhigt mich ungemein und sichert mir meinen Schlaft zumindest für dieses Wochenende. Aber ich muß nochmal ganz laienhaft naiv zurückfragen: Gibt es da wirklich kein Vertun mit der Kommastelle.? Ich habe im Internet Bilder von anderen Zählern gefunden, bei denen die Kommastelle deutlich mit einem Komma abgesetzt war. In manchen Fällen auch noch zusätzlich rot umrandet. Das irritiert mich ein bisschen.
Was das Auswechseln des Zählers angeht: auf dem Zähler befindet sich ein Aufkleber mit der Zahl 6/06. Wenn ich mich recht erinnere wurde der Zähler auch 2006 gewechselt. Aber das muß ich jetzt erst einmal alles recherchieren.
Die 60000 erklären sich übringens dadurch , dass die hinteren 6 Zahlen abgelesen wurden. Wie lange das zurückreicht muß ich überprüfen.
schöne Grüsse
Wolfgang
wowe
Threadstarter
40178
 
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 07:21
Postleitzahl: 78224
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon wowe am Samstag 2. Oktober 2010, 17:30

BernhardS hat geschrieben:Hallo,

60000 kWh ist schonmal technisch kaum möglich, da hättest Du auch im Sommer durchheizen müssen.
Du hast eine doppelten Zähler für HT und NT. Der Heizstrom läuft auf dem NT-Zähler auf.
Bei welchem Tarif sind die 60000 denn angegeben?

Haben die den Zähler abgelesen oder eine Verbrauchsschätzung geschickt? Bei uns wird der Zähler nur alle
paar Jahre abgelesen, zwischendurch wird geschätzt.

Bernhard

Hallo Bernhard,
Die 60000 ergeben sich zusammen aus HT und NT. Der Zähler wurde abgelesen. Du schreibst 60000KW seien schon technisch kaum möglich. Das ist auch mein Verdacht/Gefühl. Wieviel KWh braucht man eigentlich um einen Kubikmeter Wasser um ein Grad zu erwärmen? Gibt es da eine Formel? Ich habe einen Heizwasserspeicher mit 1,5 Kubikmeter und zwei "Heizstäbe" mit gesamt 15 KWh Leistung. Ich müsste doch errechnen können wieviel Stunden, bzw KW ich brauche um die gesamte Wassermenge um beispielsweise 10 Grad zu erwärmen.
viele Grüsse
Wolfgang
wowe
Threadstarter
40180
 
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 07:21
Postleitzahl: 78224
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Samstag 2. Oktober 2010, 19:54

Hallo Wolfgang,

jetzt machen wir am besten den Test. Dann brauchst du nicht mehr mit deinen Kalorien rechnen. Ich gehe davon aus, dass auch dieser Zähler wie die anderen eine Kommastelle hat. Aber du hast da auch Zweifel in mir geweckt. Ob die Teilstriche die Kommastellen signalisieren sollen ist mir inzwischen auch etwas fraglich geworden.

Du mußt jetzt nur sicher sein, dass deine Heizung an ist. Dann ergeben 15 x 60 Umdrehungen der Zählerscheibe 900 Umdrehungen pro Stunde; geteilt durch 3600 ( für Sekunden) macht das 0,25 U/Sekunde. Anteilig wären für die Anzeige von einer kWh 60 Umdrehungen: macht also 4 Minuten mit voller Leistung der Heizung um auf der Zahlenrolle der Anzeige eine kWh weiterzudrehen.

Nun mußt du nur davor stehen und zuschauen, ob innerhalb 4 Minuten die rechte Zahlenrolle eine ganze Umdrehung macht und im Laufe der Umdrehung die Nachbarrolle um eine Zahl erhöht. Oder was schlecht wäre die rechte Rolle lediglich um eine Zahl, also ein Zehntel des Umfangs weiterdreht. Denn dann wäre es keine Kommastelle.

Wäre letzteres der Fall, dann wären die vergangenen Ablesungen teilweise zu euren Gunsten erfolgt. Dann müßte man von einem früheren Zählerstand ausgehend zum jetzigen Stand prüfen ob die verlangten Kosten das bereits beinhalten oder ob man schlafende Hunde weckt. Praktisch ist es am besten einen Ablesezeitraum mit bekanntem Zählerstand vom derzeitigen respektive Ablesezeitraum zu subtrahieren um auf eine Gesamtleistung über einen Zeitraum zu kommen. Dann dürfen die aufsummierten geschätzten und abgelesenen Teilabrechnungen diese Summe nicht übersteigen.

Dann schau erst mal was in 4 Minuten unter Last passiert.

Gruß Lothar

Ist der Versorger auch der Betreiber ? Oder habt ihr Farben Strom ?
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
40181
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon BernhardS am Sonntag 3. Oktober 2010, 16:24

Hallo,

dann probieren wir mal, ob das mit dem Rechnen noch klappt:

15KW geteilt durch 4.168 sind rund 3,6. Also 1 Liter Wasser wird in einer Sekunde um 3,6° wärmer.
Für 10 Grad braucht es 2,777 Sekunden.
1500 Liter brauchen für die 10°dann 4166 Sekunden, das sind 1 Stunde 10 Minuten
Wenn Du Nachtstrom von 22-6 Uhr hast, also 8 Stunden, wird Dein Speicher ziemlich genau um 70° wärmer.

Ich hab jetzt natürlich ein paarmal auf gerade Zahlen gerundet.

Frage an Alle: Stimmt das?

Andere Rechnung:
Du kannst 15kW beziehen. Für 60000 kWh brauchst Du dann 4000 Stunden. Das geht gar nicht, weil Du ja nur 365*8 also 3000 Stunden Nachtstrom bekommen kannst.
Manche haben Mittags noch zwei Stunden Nachladezeit - aber da kommen wir auch nur auf 3650 Stunden. Auch wenn der Sommer nicht so toll war, zumindest 3 Wochen im Juli ging es ohne Heizung..

Ich würde dann beim Versorger doch mal nachfragen ob er nicht was falsch aufgeschrieben hat.

Bernhard
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
40184
Moderator
 
Beiträge: 4065
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon wowe am Montag 4. Oktober 2010, 08:28

Herzlichen Dank für all die kompetenten Beiträge in diesem Forum. Ich bin positiv überrascht, da in den meisten Foren das Niveau eher kümmerlich ist.
Aber zur Sache: den Zähler hab ich zwischenzeitlich überprüft. Er zählt richtig. Ohne Kommastelle, d.h. die letzte Zahl sind volle Kilowatt. Demnach hätte ich im letzten Jahr 60 000KWh verbraucht. Das ist aber, wie hier ja schon rechnerisch nachgewiesen wurde, gar nicht möglich. Bleibt für mich im Moment eigentlich nur die Erklärung, dass der Zähler "spinnt" Ist es denn theoretisch möglich, dass so ein Zähler temporär falsch zählt, d.h. zwischendurch "galoppiert" um dann anschließend wieder normal zu zählen? Ich kann mir einfach keinen Reim drauf machen.

viele Grüsse an alle
Wolfgang

Wenn es manchmal so aussieht als hätte ich eine "lange Leitung" dann stimmt das. Ich lebe momentan im Ausland und muß mich zwischendurch immer wieder erst mit meinem Sohn, der in meinem Haus in Deutschland lebt, rückkoppeln.
wowe
Threadstarter
40185
 
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 07:21
Postleitzahl: 78224
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon wowe am Donnerstag 7. Oktober 2010, 07:12

Hallo zusammen,

zwischenzeitlich habe ich ein ausführliches Telefonat mit meinem Stromanbieter geführt. Das klärt die Zusammenhänge etwas deutlicher, macht das Ganze für mich aber immer noch nicht verständlicher oder nachvollziehbar.

Das Versorgungsunternehmen hat den Stromverbrauch im Vorjahr (2009) geschätzt. Sie hätten den Stromverbrauch abgelesen und einen Verbrauch von 46000 KWh festgestellt. Statt nun aber dieser Sache auf den Grund zu gehen haben sie den Verbrauch auf 10000 KWh reduziert und mir kommentarlos in Rechnung gestellt. Nachdem sie dann aber aufgrund des Zählerstandes im Jahr 2010 festgestellt haben, dass ich 24000 KWh verbraucht habe kamen sie zu dem Schluss, ich hätte vermutlich doch im Jahr 2009 mehr verbraucht als die 10000 KWh, die sie mir in Rechnung gestellt haben. Deswegen haben sie dann einfach die 2009 nicht in Rechnung gestellten KWh auf die Rechnung 2010 "draufgepackt" was dann zusammen die 60000 KWh ergab.

Für mich sind dies aber alles keine plausiblen Erklärungen. Ich meine zunächst einmal es ist eine nicht sehr kundenfreundliche Vorgehensweise, wenn man im einen Jahr Ungereimtheiten feststellt, diese dann stillschweigend korrigiert, um sie dann dem Kunden im Folgejahr kommentarlos doppelt in Rechnung zu stellen. Abgesehen davon ist der Stromverbrauch im Vergleich zu den Vorjahren wo er immer zwischen 8 und 10000 KWh lag immer noch deutlich zu hoch. Vor allem aber, wie erklärt sich der angebliche Verbrauch von 46000 KWh in 2009 gegenüber den angeblichen 24000 KWh in 2010? In meiner Erinnerung war der Winter 2010 länger und härter als der vom Vorjahr?

Für mich ist deswegen nach wie vor die einzige mögliche Erklärung, dass der Zähler "spinnt", oder aber zwischendruch "spinnt". Ist so etwas theoretisch denkbar?

viele Grüsse
Wolfgang
wowe
Threadstarter
40215
 
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 07:21
Postleitzahl: 78224
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon ELO am Mittwoch 13. Oktober 2010, 11:02

nach dem Bild und Deiner Beschreibung ist die letzte Stelle eine Nachkommastelle.

Wenn du einen Heizlüfter 1 oder 2 kw hast und alles andere ausgeschalten werden kann ist das überprüfbar.
1.) alles Auschalten
2.) Heizlüfter einstecken und einschalten.
3.) nach einer Stunde muss sich der Zähler um 1 oder 2 kWh (je nach Heizer) erhöht haben.

ich gehe noch davon aus, dass Du die Zahl falsch in die Ablesekarte (2x!!!) eingetragen hast und es dort keiner gemerkt hat.

Gruß
ELO
(% auf die Rückzahlung werden gerne angenommen :lol: :lol: )
ELO
40239
 
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2010, 10:39
Postleitzahl: 72000
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Mittwoch 13. Oktober 2010, 11:21

Wenn ELO mal die Beiträge weiter oben lesen würde, wüßte er, dass dieser Test bereits negativ verlief und dass es leider keine Nachkommastelle ist. :mrgreen:

Gruß Lothar
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
40240
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon ELO am Donnerstag 14. Oktober 2010, 06:48

Sorry, wenn ich die heile Welt beeinflußt habe.
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass üblicherweise der dümmste Fehler der wahrscheinlichste ist.
Nach PN mit Erfinderlein werde ich nicht mehr ansprechen doch die Überprüfung des Zählers nochmals zu verifizieren. (6Umdrehungen entspricht welchem Unterschied?). Und auch nicht mehr, dass evtl. ein Übermittlungsfehler des Messversuchs (von Helferlein) vorliegen könnte.

Ich :me: halte mich dann raus :traurig:
um mich in die :koch: hauen zu lassen ???-- brauch ich wirklich nicht!

@helferlein
Nein es ist nicht schwer zu lesen (auch nicht den kompletten Thread) aber schwer zu glauben, dass Ihr nicht aneinander vorbei geschrieben habt.....

@Wowe
Bei >10000€ Stromkosten lohnt sich der Gang zu einem öbuv Sachverständigen der Handwerkskammer, der sicher auch gerne die Verhandlungen mit der EVU übernimmt.

Gruß
ELO
ELO
40252
 
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2010, 10:39
Postleitzahl: 72000
Land: Germany / Deutschland

Sorry, wenn ich die heile Welt beeinflußt habe. ???

Neuer Beitragvon Erfinderlein am Donnerstag 14. Oktober 2010, 19:07

Hallo ELO,

mir wäre auch lieber, wenn Wolfgang das noch einmal in aller Ruhe doppelt und dreifach nachprüft, da mir diese Kommastelle auch als obligatorisch in Erinnerung ist. Nur wo beginnt oder besser gesagt wo hört die Aufgabe eines Moderators auf ?
ich bekomme Anfang nächster Woche den Zähler aus einem ähnlichen thread zugeschickt und werde diesen gründlichst durchchecken. Ist nicht meine Aufgabe, aber ich habe mich angeboten und stehe dazu. Ob es mir gelingen wird eine Spur zu einem Fehlversagen oder zu einem korrigierenden Eingriff nach dem Ausbau nachzuweisen bleibt abzuwarten.

Was will ich damit sagen? Ich verstehe deine selbstauferlegte Zurückhaltung genau so wenig, wie deine Befürchtung in die Pfanne geklopft zu werden. Auch sollten wir bei der Sache bleiben und ich bin mir keiner Schuld bewußt, mit dem Hinweis auf bereits geschriebenes, auf deiner Psyche herumgetrampelt zu sein.

Ich gebe zu, dass ich durchaus mal eine spitze Zunge haben kann. Aber was hier geschrieben wurde geht dagegen wirklich im Hintergrundsrauschen unter.

Wie schon in der PN vermerkt, warten wir erst mal ab, ob sich Wolfgang dazu noch ein mal meldet.

Schönen Abend

Lothar
Lothar Gutjahr bestätigt:Senneca hatte recht. Wir haben nicht zu wenig Zeit, sondern vergeuden zu viel.
Benutzeravatar
Erfinderlein
40256
Co-Admin
 
Beiträge: 4275
Registriert: Donnerstag 9. Januar 2003, 18:21
Wohnort: Neukirchen a.T.
Postleitzahl: 83364
Land: Germany / Deutschland

Re: Stromkosten Zähler defekt?

Neuer Beitragvon wowe am Dienstag 26. Oktober 2010, 17:27

Hallo zusammen,

hier der aktuelle Sachstand:
Mein Sohn schreibt zwischenzeitlich immer wieder die Zählerstände auf, um etwaigen Ungereimtheiten auf die Spur zu kommen. Dabei sind wir auf folgendes gestoßen:
In einem Zeitraum von 28 Minuten wurde ein Verbrauch von 17 KWh gezählt. Das ist nicht möglich, da die zwei Heizelemente, die die Pufferspeicher erhitzen zusammen nur 15 KW haben. Es ist also nur ein maximaler Verbrauch von 15 KW möglich!
Meine Frage deswegen an die Experten: Kann ein Ferrari-Zähler temporät "spinnen"? Ist es möglich, dass er zwischendurch falsch zählt? Offensichtlich tut er das. Sind solche Fälle bekannt? Wenn ja, wie wären sie erklärbar?
Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten.
Viele Grüsse
Wolfgang
PS mein Stromversorger hat mir angeboten, den Zähler zu überprüfen. Ich habe aber Bedenken und würde das lieber von einer unabhängigen Stelle machen lassen. Weiß jemand was das kostet? Wenn der Zähler tatsächlich defekt ist, bekomme ich dann die Kosten ersetzt? Muß ich formaljuristisch ein Beweissicherungsverfahren in die Wege leiten? So heißt das wohl, wenn ich richtig informiert bin.
wowe
Threadstarter
40402
 
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 07:21
Postleitzahl: 78224
Land: Germany / Deutschland

Nächste

Zurück zu Messtechnik und Theorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste