Tacho Selbsttest

Eigene Projekte und Vorhaben könne hier beschrieben und besprochen werden

Eigene Projekte und Vorhaben könne hier beschrieben und besprochen werden

Moderator: Moderatorengruppe

Tacho Selbsttest

Neuer Beitragvon irreversibel am Montag 14. August 2017, 12:47

Hallo liebe Gemeinde,

mein Name ist Sven, ich bin 31 Jahre und leidenschaftlicher Motorradfahrer.
Ich bin als Instandhalter in einer Möbelbude als Schlosser tätig.
Mechanisch und kleinere Elektrische Reparaturen / umbauten am Motorrad nehme ich Grundsätzlich selbst vor.

Ich plane schon seit längerem ein Projekt bezüglich Tachoumbaus.
Viele moderne Fahrzeuge verfügen heutzutage über einen sogenannten Tacho Selbsttest. Beim anschalten der Zündung werden die vorhandene Zeigernadeln auf Anschlag bewegt. In den Fahrzeugen in denen das vorhanden ist, dient das zum Testen der Tachofunktion für die Bordelektronik. In meinem Motorrad soll dieses Projekt ebenfalls entstehen und ganz allein für Show und Shine sein. Ergo keine weitere Funktionen.
Geplant ist, Tacho und Drehzahlmessernadel beim aktivieren der Zündung via Zündschlüssel, einmal auf Vollanschlag zu bringen. Beide Signale werden elektrisch über Sensoren übermittelt. Der Geschwindigkeitssensor hängt an der Ritzelabdeckung. Der Drehzahlmesser im Getriebe.
Bei dem Motorrad handelt es sich um eine Honda CBR 900 Fireblade SC33 aus dem Jahre 1996. Canbus und co sucht man darin vergebens.
Durch eine defekte Isolierung damals am Geschwindigkeitssensor weiß ich das es möglich ist zumindest diesen Zeiger zu betromen und die Tachonadeln ausschlagen zu lassen. Damals stand die Maschine im Leerlauf und beim Gas geben ging der Zeiger langsam hoch.
Das ganze würde ich nun gerne selbst bauen weiß allerdings nicht wo ich anfangen soll und was ich brauche.
Ich bin nicht ganz unbeholfen, kann vieles selbst umsetzen aber bin mit Fachbegriffen in der Elektronik schnell überfragt. Ich kann grob einen Multimeter bedienen.
Also nochmal zusammengefasst:
Nach dem umdrehen des Zündschlüssels sollen die beiden Zeiger einmal bis zum Anschlag laufen, wieder zurück auf ihre Nullstellung und dann ganz normal ihrer Funktion folgen. Bestenfalls wäre das Tempo ein wenig einstellbar. Wie gesagt habe ich wenig Ahnung. Ich vermute dafür wird es ein Relais brauchen welches beim einschalten der Zündung diesen Effekt startet, und dann müssen die jeweiligen Tachosignale bestromt werden.
Wer kann mir sagen mit welchen Bauteilen ich arbeiten muss? Am besten wo ich welche direkt herbekomme und was ich genau zu tun habe.
Ich kann falls notwendig gerne weitere Daten wie Schaltplan und Co. liefern.

liebe grüße
Sven
irreversibel
Threadstarter
60706
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 14. August 2017, 12:31
Postleitzahl: 67308
Land: Germany / Deutschland

Re: Tacho Selbsttest

Neuer Beitragvon anders am Montag 14. August 2017, 17:36

. In meinem Motorrad soll dieses Projekt ebenfalls entstehen und ganz allein für Show und Shine sein
Überflüssig wie ein Loch in der Kniescheibe und evtl. erlischt durch solche Basteleien auch die Zulassung!
anders
60707
Moderator
 
Beiträge: 4301
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Tacho Selbsttest

Neuer Beitragvon irreversibel am Montag 14. August 2017, 19:35

Hallo anders,

vielen dank für deinen hilfreichen Beitrag. Ich werde versuchen die Ratschläge von dir umzusetzen.

liebe grüße
Sven
irreversibel
Threadstarter
60708
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 14. August 2017, 12:31
Postleitzahl: 67308
Land: Germany / Deutschland

Re: Tacho Selbsttest

Neuer Beitragvon BernhardS am Dienstag 15. August 2017, 15:02

anders hat geschrieben:evtl. erlischt durch solche Basteleien auch die Zulassung!


Ist nicht gesagt. Ein Kfz muss eine Geschwindigkeitsanzeige haben, das ist richtig. Es steht aber nirgends, daß die nicht eine Anlaufzeit von ein paar Sekunden haben darf.
Die übliche Vorgehensweise besteht darin, daß man mit der Modifikation beim TÜV auftaucht, freundlich frägt was man dort so davon hält und sich das gegebenenfalls eintragen lässt.

Zur Frage: Das ist natürlich schon so ein Vorhaben. Mit vielen offenen Fragen.
Wie arbeitet der normale Weg vom Sensor zur Anzeige?
An was für eine Art Schaltung ist denn gedacht? Die Umgebung im Kfz ist nicht besonders elektronikfreundlich. Temperaturunterschiede, schwankende Spannung, Vibrationen, Feuchtigkeit und vor allem die Zündungsimpulse.
Wieviel Einbauplatz ist denn zu finden?
Und die wichtigste Frage: Warum sollte jemand der zwar nett genung ist und auch die Zeit findet in seiner Freizeit gelegentlich Forumsfragen zu beantworten, sich die Entwicklung eines solchen Gerätes antun? Weil: so ganz einfach ist das nicht.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
60714
Moderator
 
Beiträge: 4044
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Tacho Selbsttest

Neuer Beitragvon irreversibel am Dienstag 15. August 2017, 19:17

Hallo Bernhard,

vorab, die Betriebserlaubnis steht in keiner Relation. Diese Modifikation, wäre nicht TÜV relevant. Selbstverständlich ist bei meinem Motorrad aber bislang alles eingetragen und selbst das würde ich mit dem TÜV meines vertrauens im Rahmen des 21ers besprechen wenn es so weit ist. Allerdings ist es erfahrungsgemäß immer einfacher ein fertiges Projekt zu besprechen. Jedenfalls hätte die Veränderung so wie ich das mir denke keinerlei Auswirkungen die TÜV relevant wären.

Wie der Sensor arbeitet muss ich im Schaltplan selbst nochmal schauen. Der Geschwindigkeitssensor selbst ist erst mal Mechanisch gibt die Daten aber Elektronisch weiter. Quasi wie eine Sechskant Nuss auf der Ausgangswelle des Getriebes. Der Drehzahlmesser wird vermutlich wie ein ABS Sensor quasi ein Hallsensor funktionieren. Wie gesagt schaue ich beides im Schaltplan nach.

Im Motorrad selbst habe ich ausreichend Möglichkeiten noch kleine Elektronikbauteile zu verstauen. Einzelne Kabel ziehen wäre auch kein Problem. Das Motorrad ist sehr "spartanisch" aufgebaut. Es ist nur das drin was man wirklich braucht.

Was für Anforderungen soll das Material groß genügen? Wie gesagt ich dachte viel mehr an einen simplen Aufbau: Man dreht den Zündschlüssel auf Zündung, ein Relais oder auch getrennt für beides 2 Relais geben einen Impuls von x Volt an die jeweiligen Messinstrumente ... diese Schlagen aus. Und nach dem Impuls schaltet das Relais ab. Das ganze maximal vielleicht noch etwas einstellbar wenn das nicht schon zu viel Entwicklungsarbeit wäre. Ich hab da jetzt echt keine Mega Ahnung davon aber ich war bzw. bin in dem glauben das die Elektronik dafür dann doch recht Simpel sein sollte, wenn man weiß, was man wie verwendet. Es muss nirgendwo was gestopft werden, zur Not werden Kabel vom Heck zum Tacho gezogen. Nach dem "überflüssigen" Mäusekino ist die Elektrik wegen des Relais inaktiv und hat bis zum Zeitpunkt bei dem der Zündschlüssel bewegt wird keine Funktion mehr.

Warum sollte mir jemand Helfen?
Wie bereits erwähnt bin ich ... da Laie ... erst einmal noch in der Meinung, dass das alles keine Ingenieursarbeit ist ... für einen geübten und erfahren Elektrotechniker, Hobbytechniker etc. ... einfach nur ne kleinigkeit nebenbei ... so wie der ein oder andere Elektrotechnisch begabte Mensch weinend vor einem Zahnriemenwechsel zusammenbricht geht es mir umgekehrt ... Deswegen bin im glauben es geht sich alleine darum, kurz zu überlegen, welche Bauteile kämen in Frage? Wenn das natürlich nicht so ist können wir uns gerne über eine entsprechende Entlohnung unterhalten wenn du darauf abzielst.
Ansonsten ... ich mein du hattest sicherlich noch keinen nutzen davon ... aber ich selbst bin was sowas betrifft eben selbst auch sehr Hilfsbereit. Und wenn du grade nicht eine Wartung an deinem Kfz hast die ansteht kann ich dir im direkten austausch nicht viel bieten.

Ich danke dir auf jeden Fall für deinen wirklich hilfreichen Beitrag und dein Interesse.

Liebe grüße
Sven
irreversibel
Threadstarter
60721
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 14. August 2017, 12:31
Postleitzahl: 67308
Land: Germany / Deutschland

Re: Tacho Selbsttest

Neuer Beitragvon anders am Dienstag 15. August 2017, 19:48

anders hat geschrieben:
evtl. erlischt durch solche Basteleien auch die Zulassung!
Ist nicht gesagt.
Deshalb schrieb ich ja "evtl".
Solange der TE mit dem Mopped nur geradeaus fährt, interessiert das niemanden.
Aber wenn es zu einem Unfall kommt, sind die Versicherungen ganz schnell dabei wegen solcher Fehler die Bezahlung zu verweigern bzw. dich in Regress zu nehmen, und du bezahlst den Scherbenhaufen selbst.
Evtl. auch bis ans Lebensende!



Ein Kfz muss eine Geschwindigkeitsanzeige haben, das ist richtig. Es steht aber nirgends, daß die nicht eine Anlaufzeit von ein paar Sekunden haben darf

Wenn du in die StVZO schaust und ein weng tiefer gräbst, dann wirst du finden, dass der Geschwindigkeitsmesser eine Bauartgenehmigung braucht.
Den Aufwand eine Bauartgenehmigung für das Bastelwerk zu erlangen wird sich wohl kaum eine Privatperson antun wollen.
Da wäre es sicher billiger ein Moped zu kaufen, bei dem der Tacho die gewünschten Spielereien schon eingebaut hat.

Diese Modifikation, wäre nicht TÜV relevant.
Was du alles weisst.
Und wie oft ich das schon gehört habe.
Als nächstes kommt dann gewöhnlich, dass das Fahrzueg nur auf abgesperrtem Privatgelände bewegt wird.
anders
60722
Moderator
 
Beiträge: 4301
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Tacho Selbsttest

Neuer Beitragvon irreversibel am Mittwoch 16. August 2017, 05:56

Hallo anders,

ne, als nächstes kommt das du deine Beiträge doch bitte auf Themenbezogene und Hilfreiche Inhalte reduzierst und diese Probleme einfach meine sein lässt. Mein Motorrad wird nicht ausschließlich auf Privatgelände bewegt und wie bereits erwähnt ist der Schein 2 Seiten lang weil eben alles das notwendig ist eingetragen ist. Als Vater von 3 Kindern ist mir das auch wichtig.
Also wenn du keine nützlichen Inhalte zu diesem "überflüssigen" Thema beisteuern kannst, dann mülle es mir doch bitte nicht zu.

liebe grüße

Sven
irreversibel
Threadstarter
60728
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 14. August 2017, 12:31
Postleitzahl: 67308
Land: Germany / Deutschland

Re: Tacho Selbsttest

Neuer Beitragvon BernhardS am Sonntag 20. August 2017, 12:54

irreversibel hat geschrieben:Warum sollte mir jemand Helfen?

Man hilft gerne. Die Frage ist: warum sollte man bei diesem Vorhaben helfen?

Wenn Du einfach nur ein Relais für eine kurze Zeit anziehen lassen willst, dann schalte einen großen Elektrolytkondensator davor. Der Strom fließt dann durch die Relaiswicklung und den Elko, der sich dabei natürlich auflädt. Mit steigender Ladung wird der Strom geringer; das Relais braucht aber zum Halten weniger Strom als zum Anziehen. Somit zieht das Relais eine gewisse Zeit an. Das muss man halt ausprobieren.
Weiter braucht man nur einen großen Widerstand der parallel zum Kondensator liegt und dafür sorgt, daß dieser nach Abschalten der Spannung für das nächste Mal wieder leer ist.
Falls man zweimal kurz nacheinander einschaltet, dann funktioniert diese einfache Schaltung nicht - bei der Anwendung sicherlich verschmerzbar.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
60754
Moderator
 
Beiträge: 4044
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland


Zurück zu Projekte - Selbstbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste