Neue Spannungsversorgung für Nachtsicht gerät.

Eigene Projekte und Vorhaben könne hier beschrieben und besprochen werden

Eigene Projekte und Vorhaben könne hier beschrieben und besprochen werden

Moderator: Moderatorengruppe

Neue Spannungsversorgung für Nachtsicht gerät.

Neuer Beitragvon Steve97 am Sonntag 7. Juli 2024, 18:00

Hallo,
ich habe eine altes Russisches Gen 1+ Nachtsichtgerät. Mein gerät war ursprünglich für Panzer gedacht. Da die sicht durch das gerät relativ gut ist würde ich das gerät gerne fürs Airsoft benutzen. Da es Relativ alt ist es sehr schwer daher möchte ich gerne die Spannungsversorgung erneuern und leichter machen. Mit einem neuen Gehäuse aus dem 3D drucker. Was ich bisher gefunden habe ist das die Röhren mit ca 20KV Funktionieren. auf der Primärseite zieht das gerät ca 250mA. Des weiteren habe ich diesen Schaltplan gefunden. Hat einer einen Trafo den ich benutzen kann ? Ich habe bereits 20kv Tesslaspulen auf Ebay gefunden allerdings hat das schonmal jemand gemacht und die Spule ist sehr heiß geworden durch die spule dann auch kaputt ging.https://www.reddit.com/media?url=https%3A%2F%2Fpreview.redd.it%2Foej58foeio7c1.png%3Fauto%3Dwebp%26s%3Dd9538047db0bf33740a7fcbc818626bd040ade85
Steve97
Threadstarter
68924
 
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 7. Juli 2024, 17:48
Postleitzahl: 12524
Land: Germany / Deutschland

Re: Neue Spannungsversorgung für Nachtsicht gerät.

Neuer Beitragvon Hotliner1 am Montag 8. Juli 2024, 12:34

Hallo TE!

1. Ohne es zu wissen, welche DC-Spannung am Minus- bzw. Plus-Pol mit wieviel A dort rauskommem soll, kann man von hier aus nicht wirklich was passendes als Ersatz empfehlen.

2. Ausserdem wird vermutlich das Teil, mit einer neueren Sromversorgung bestimmt auch nicht viel leichter.
Hotliner1
68925
Titanium Mitlgied
 
Beiträge: 424
Registriert: Montag 23. November 2020, 21:12
Postleitzahl: 00000
Land: Austria / Österreich

Re: Neue Spannungsversorgung für Nachtsicht gerät.

Neuer Beitragvon BernhardS am Dienstag 9. Juli 2024, 13:48

Es handelt sich um ein Nachtsichtgerät mit Restlichtverstärker? Die erste Technik mit den beschichteten
Vervielfacherröhrchen vielleicht?
Nun, die Beschichtung nutzt sich ab. Gib mal lieber nicht viel Spannung drauf, sonst geht das immer
schneller. Was meinst Du warum das Militär die regelmäßig wegschmeißt?
Ich hab auch eher was von etwa 700 Volt im Hinterkopf.

Eine kleine Hochspannungserzeugung findet man ganz problemlos und für sehr wenig Geld beim Chinesen.
Für diesen prähistorischen Schaltplan die Teile zu erraten und zu besorgen weckt nicht gerade Begeisterung.
Heute gibt es bessere Teile.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
68926
Moderator
 
Beiträge: 4656
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Neue Spannungsversorgung für Nachtsicht gerät.

Neuer Beitragvon anders am Dienstag 9. Juli 2024, 23:04

daher möchte ich gerne die Spannungsversorgung erneuern und leichter machen.
Wie hoch ist denn die Betriebsspannung für den Spannungswandler?
Wenn das Teil im Panzer eingebaut war, sind es evtl 24V.
Tragbare Geräte liefen eher mit einer 1,5V Monozelle.

An der Schaltung wirst du nichts verbessern können, die Bauteile sind sicherlich gut aufeinander abgestimmt.
Um Gewicht zu sparen, kannst du ja mal schauen, ob ein Li-Ion-Akku spannungsmäßig passt.

Der Spannungswandler ist mit Ge-pnp-Transistoren aufgebaut. Die sind mittlerweile schon seltener zu kaufen. Russische Typen erst Recht, denn dafür gibt es m.W. keine Äquivalenzlisten westlicher Typen.
Also übertreibe es nicht mit der Eingangsspannung!
Eine 1,5V Zelle einfach durch einen 3,7V Akku zu ersetzen, wird mit einiger Sicherheit zur Zerstörung des Wandlers führen. Evtl muss man die Spannung erst mit einem LM317 auf ein gesundes Maß reduzieren.

BernhardS hat geschrieben:Es handelt sich um ein Nachtsichtgerät mit Restlichtverstärker? Die erste Technik mit den beschichteten
Vervielfacherröhrchen vielleicht?
Nun, die Beschichtung nutzt sich ab. Gib mal lieber nicht viel Spannung drauf, sonst geht das immer
schneller. Was meinst Du warum das Militär die regelmäßig wegschmeißt?
Ich hab auch eher was von etwa 700 Volt im Hinterkopf.


700V ist viel zu wenig. Das sind einfache einstufige Bildwandlerröhren. Dioden oder Trioden, die tatsächlich mit Spannung in der Gegend von 12 bis 18kV betrieben wurden.
Und die Dinger waren oft kaputt, weil sie helles Licht nicht vertrugen. Das führte zum Einbrennen in der Leuchtschicht.
Ich habe irgendwo eine XX1050 von Valvo, bei der wohl ein Fahrzeug mit eingeschaltetem Blinker, oder Blaulicht durchs Bildfeld gefahren ist. Jedenfalls sieht man auf der Leuchtschicht auch ohne Strom eine Perlenschnur von kleinen dunklen Punkten. :(
Zuletzt geändert von anders am Dienstag 9. Juli 2024, 23:09, insgesamt 1-mal geändert.
anders
68927
Moderator
 
Beiträge: 4712
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Neue Spannungsversorgung für Nachtsicht gerät.

Neuer Beitragvon BernhardS am Mittwoch 10. Juli 2024, 08:09

anders hat geschrieben: Das sind einfache einstufige Bildwandlerröhren. Dioden oder Trioden, die tatsächlich mit Spannung in der Gegend von 12 bis 18kV betrieben wurden

Ich dachte an die Technik mit einem Array aus dünnen, leicht gebogenen Röhrchen. Diese waren innen mit einem schwach leitenden Metalloxis/-sulfid/etc. beschichtet. Jedes Röhrchen war für sich ein Elektronenstrom-Vervielfacher. Der Aufpralleffekt ergab sich durch die leichte Biegung.

anders hat geschrieben:Und die Dinger waren oft kaputt, weil sie helles Licht nicht vertrugen. Das führte zum Einbrennen in der Leuchtschicht.

Das muss man stets kritisch bedenken, bevor man sich so ein Teil aus zweiter/dritter/vierter Hand zulegt.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
68928
Moderator
 
Beiträge: 4656
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Neue Spannungsversorgung für Nachtsicht gerät.

Neuer Beitragvon Murray am Mittwoch 17. Juli 2024, 13:51

Wenn man die 9V Z-Diode betrachtet war das Netzteil für 24V Akkuspannung gedacht.
Die Schalttransistoren MP25B sind einfachste Transistoren mit 150mW
Die Hochspannungsdioden sind 5000V Typen, allerdings nur 0,06 mA
Wenn da 3 in Reihe und dann Vervierfacher
dürfte man locker von über 20 kV ausgehen
Murray
68937
 
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 17. Juli 2024, 13:24
Postleitzahl: 99099
Land: Germany / Deutschland

Re: Neue Spannungsversorgung für Nachtsicht gerät.

Neuer Beitragvon anders am Donnerstag 18. Juli 2024, 00:13

Ich dachte an die Technik mit einem Array aus dünnen, leicht gebogenen Röhrchen. Diese waren innen mit einem schwach leitenden Metalloxis/-sulfid/etc. beschichtet. Jedes Röhrchen war für sich ein Elektronenstrom-Vervielfacher.
Diese Hörnchen kenne ich als Detektor beim Massenspektrometer.
Die bildgebenden Kanalplatten-Vervielfacher (MCP) arbeiten nach dem gleichen Prinzip, aber die Platte für die beschichteten Kapillaren wird, wie eine Wurstscheibe, schräg aus einem dicken Glasfaser-Wickel herausgeschnitten.
Anschliessend wird noch der Kern der Fasern herausgeätzt und die Innenseite mit PbS(?) beschichtet.

Die mit diesen MCP aufgebauten Nachtsichtgeräte werden als Generation 2 bezeichnet und sind deutlich teurer.
Der TE schrieb aber, dass er ein Gen.1+ Gerät habe. Das sind die alten Geräte, die mit der Hochspannung von etlichen kV arbeiten.

Wofür das + steht, weiss ich nicht, aber die "Generationen" sind ursprünglich eine Einstufung der USA, damit die fortschrittlichen Geräte nicht in den Ostblock gelangen.
anders
68939
Moderator
 
Beiträge: 4712
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46


Zurück zu Projekte - Selbstbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste