Strommessung Strom-Spannungswandler

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Alle allgemeinen Themen zu Elektronik und Elektro

Moderator: Moderatorengruppe

Strommessung Strom-Spannungswandler

Neuer Beitragvon Edektro am Dienstag 26. Februar 2019, 12:29

Hallo zusammen,

Für ein kleines Projekt würde ich gerne kleine Ströme einer Anlage von 0-5mA messen.
Dafür habe ich mir eine Spannungsanzeige besorgt.

https://www.conrad.de/de/beckmann-egle- ... 01949.html

Da ich einen kleinen Eingangswiderstand benötige wird eine indirekte Messung über einen Widerstand nicht funtkionieren.
Ich vermute, dass ich einen Strom-Spannungswandler benötige allerdings kenne ich mich mit OPV-Schaltungen kaum aus.
Den Aufbau der Schaltung versteh ich, allerdings weiß ich nicht welchen OPV man dafür wählt.
Und ehrlich gesagt weiß ich nicht wie ich die Spannungsversorgung schaffen soll mit +Vcc und -Vcc da ich noch keine OPV schaltungen aufgebaut hab.

Etwas Hilfe wäre nett,
Danke.
Edektro
Threadstarter
64388
Junior Mitglied
 
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 24. Juli 2018, 12:29
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Strommessung Strom-Spannungswandler

Neuer Beitragvon SAD am Dienstag 26. Februar 2019, 14:27

Moin!
Am einfachsten geht es mit 2 Batterien in Reihe.
Oder, hier gibts genügend Beispiele
https://www.google.com/search?q=symmetr ... kGaJsPfE6M:
Gruß SAD
SAD
64391
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 1926
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Re: Strommessung Strom-Spannungswandler

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Dienstag 26. Februar 2019, 17:15

Willst du DC oder AC messen? Noch etwas warum kaufst du ein Voltmeter mit 19,99V wenn es auch welche mit 1,999V gibt. Früher hat man solch kleine Ströme mit einem Zeigermessgerät mit 100µA und einem Shunt gemessen. Heute muss es digital sein. So und wenn du mal den Herrn Ohm bemühst kannst du dir Ausrechnen welchen R du für 0,5V bei 5mA als Messwiderstand benötigst. Die Alternative je kleiner der R wird umso kleiner wird auch die über den R abfallende Spannung und dann brauchst du die nur mit einem OPV verstärken .
Zu nichtinvertierenden Verstärker gibt es genügend Schaltungsbeispiele auch mit nur einer Betriebsspannung
Bei AC wirst du da allerdings den Aufwand noch etwas höher treiben müssen.
Schau dir mal diese Seite an https://www.elektronik-kompendium.de/si ... 210151.htm. mit 9V Versorgung aus einer Blockbatterie kannst du den OPV versorgen.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
64393
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2326
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Strommessung Strom-Spannungswandler

Neuer Beitragvon anders am Mittwoch 27. Februar 2019, 06:22

Edektro hat geschrieben:Da ich einen kleinen Eingangswiderstand benötige wird eine indirekte Messung über einen Widerstand nicht funtkionieren.
Scheint ja wieder einmal ein hochgeheimes Projekt zu sein.
Und natürlich wird erstmal eingekauft und danach erst überlegt, ob man damit überhaupt etwas anfangen kann.
Irgend jemand wirds schon richten. :shock:
anders
64394
Moderator
 
Beiträge: 4356
Registriert: Freitag 28. Februar 2003, 13:46

Re: Strommessung Strom-Spannungswandler

Neuer Beitragvon Edektro am Mittwoch 27. Februar 2019, 08:30

Tut mir Leid ,dass ich das Voltmeter für 0-19,99V benutze aber das hatte ich noch über.
Danke für die Antworten.
Edektro
Threadstarter
64395
Junior Mitglied
 
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 24. Juli 2018, 12:29
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Strommessung Strom-Spannungswandler

Neuer Beitragvon BernhardS am Donnerstag 28. Februar 2019, 17:53

OPV Schaltungen sind sehr einfach, wenn man erstmal damit aufgehört hat sich diese kompliziert vorzustellen.
Man braucht nur den OPV, drei-vier Widerstände und zwei 9V Blockbatterien.
Laß Dir keinen Schrecken wegen "symetrischer" Versorgung einjagen. Es muss nur eine Spannung im Plus bzw. die andere im Minus sein. Die beiden Spannungen müssen nicht einmal gleich groß sein, nur zu niedrig geht nicht gut.

Falls es nicht um hohe Frequenzen geht, ist der OPV unkritisch. Allerdings beginnt bei OPV "hohe" Frequenzen ziemlich früh.
Ein Standarttyp wie der µA741 oder der TL071 ist schon o.k. Ich verwende gern 4-fache in einem Gehäuse. Für anspruchslose Sachen den LM324, den kann man später gegen den TL084 tauschen - gleiches Gehäuse, aber bessere Werte.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
64396
Moderator
 
Beiträge: 4088
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Strommessung Strom-Spannungswandler

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Donnerstag 28. Februar 2019, 20:10

Sofern du nur Gleichspannung messen willst reicht ein einfacher OPV (TL081) mit einer Versorgungsspannung von 9 V und für die negative Spannung eine 1,5V Zelle. Beachte aber diese Voltmeter können selbst meist nicht auf ihre Versorgungsspannung messen. DEr OPV verstärkt die Spannung , die über den Messwiderstand abfällt von zb 0,05V auf 5V . R= U:I und mit den Werten die ich gewählt habe sind das 0,05V:0,005A= 10 Ohm Messwiderstand. Das bedeutet dein Messstrom fließt durch diese 10 Ohm.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
64397
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2326
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Strommessung Strom-Spannungswandler

Neuer Beitragvon burny750 am Mittwoch 6. März 2019, 06:37

An deiner Stelle würe ich mir die Platine vom Modul mal genauer anschauen.
Direkt an den Messeingängen wird vermutlich ein hochohmiger Eingangsspannungsteiler zu finden sein.
Der ist für eine Strommessung kontraproduktiv.
Denk mal drüber nach ob du den nicht entferen kannst und durch einen passenden Shunt ersetzt.
Wäre wesentlich effektiver als erst verstärken um es anschließend wieder runter zu teilen.
burny750
64423
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 100
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 23:19
Postleitzahl: 21629
Land: Germany / Deutschland


Zurück zu Elektronik Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste