Welche Lötarbeit anfertigen für einen Meisteraufbau?

Eigene Projekte und Vorhaben könne hier beschrieben und besprochen werden

Eigene Projekte und Vorhaben könne hier beschrieben und besprochen werden

Moderator: Moderatorengruppe

Welche Lötarbeit anfertigen für einen Meisteraufbau?

Neuer Beitragvon SimonE am Donnerstag 25. April 2019, 12:17

Ich muss demnächst ein Projekt erstellen indem eine selbst erstellste Lötarbeit integriert sein muss.
Der Aufbau besteht bisher bei mir aus 230 V Stromkreis mit Auschalter,Leuchte, Steckdosen und LAN Datendosen, IAD, NAS und einer Kamera als Gerät.
Eigentlich wollte ich als Lötarbeit einen PoE Injektor einsetzen(Lötarbeit-Bausätze) um eine PoE Kamera zu versorgen. Damit hätte ich die verlangte Lötarbeit gelöst. Leider gibts die Bauteile für den geplanten Injektor nichtmehr und irgendwie finde ich im Internet keine Alternative die einen PoE Injektor nicht fertig sondern als Platinebausatz zum selbst löten anbieten.

Ziemlich blöde Lage. Weiß vielleicht einer eine Lösung. Ich habe die komplette Lötanleitung mit Widerständen Platine etc. aber der Hersteller hat die nichtmehr zum Verkauf? Vielleicht einen Tipp wie ich eine Lötarbeit sonst anderweitig realisieren könnte in diesem Projekt. Sollte schon mind. 20-30 min. Lötarbeit sein.

Danke schonmal für alle Hinweise und Tipps die ihr mir geben könnt um da irgendwie den Prüfungsanforderungen gerecht zu werden.

Grüße
Simon
SimonE
Threadstarter
64687
 
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 25. April 2019, 12:03
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Welche Lötarbeit anfertigen für einen Meisteraufbau?

Neuer Beitragvon SAD am Donnerstag 25. April 2019, 15:52

Moin!
Meisteraufbau und nur 'ne Ausschaltung?
Und dann nur 'n Bausatz zusammen löten?
Für so 'ne schwache Leistung den Meiosterbrief bekommen,
halte ich für unwarscheinlich.
Zur Lötarbeit:
Den "Bausatz" kannst Du auch selbst besorgen, nämlich:
Wenn Du die Bauteilenliste und den Schaltplan hast,
könntest Du die Bauteile und das passende Gehäuse
selbst besorgen, bzw.selbst ausfriemeln.
Als Platine empfiehlt sich eine Lötpunktrasterplatine.
Ob einseitig oder zweiseitig hängt von Deinem Können ab.
Vlt. kannst Du auch die Platine von dem Bausatzhersteller einzeln erwerben,
dann mußt Du deine Denkmurmel nicht so anstrengen.
Gruß SAD
SAD
64688
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2029
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Re: Welche Lötarbeit anfertigen für einen Meisteraufbau?

Neuer Beitragvon SimonE am Donnerstag 25. April 2019, 17:19

Moin SAD,

beim Erzeuger quasi nachzuforschen wär eigentlich auch meine erste Wahl gewesen. Aber nach welchen Kriterien muss ich denn da gehen. Google kann mit der BS Nummer zumindest nichts anfangen.Ich habe mal die Platine in den Anhang gestellt .
Und bei dem Aufbau ist eher der Netzwerkteil und der Messteil der intensivere schätz ich. Lichtschranke hätte man jetzt auch nehmen können wollte aber nicht der 1000x sein und ein POE Injector kann man halt super in die Schaltung integrieren . Soll auch ausreichen soweit ich gehört habe.
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von SimonE am Donnerstag 25. April 2019, 17:21, insgesamt 1-mal geändert.
SimonE
Threadstarter
64690
 
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 25. April 2019, 12:03
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Welche Lötarbeit anfertigen für einen Meisteraufbau?

Neuer Beitragvon BernhardS am Donnerstag 25. April 2019, 17:29

Ja was macht denn so ein "Injektor" schon Großartiges?
Aus vorhandenen 12V macht ein fertiges Modul 48V. Die gibt man auf zwei unbenutzte Adern des Kabels.
$2B OR NOT $2B = $FF
BernhardS
64691
Moderator
 
Beiträge: 4126
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2005, 17:50
Postleitzahl: 84028
Land: Germany / Deutschland

Re: Welche Lötarbeit anfertigen für einen Meisteraufbau?

Neuer Beitragvon SAD am Donnerstag 25. April 2019, 18:35

Moin!
Das ist ein Fertigmodul, bzw.Fertigprodukt, kein Bausatz.
Meisteraufbau mit einem Fertigmodul.... :shock:
Na was steht wohl auf der Platte: Hongma-1..irgend so ein China-Billig-Quatsch.
Unter Hongma findest Du alles, sogar Nähzeug. :mrgreen:
Die paar Bauteile, die da aufgelötet werden mußten ist keine Lötarbeit,
das kann jedes Vorschulkind. :traurig:
Sowas wäre ein Bausatz und evtl. auch von Dir zu schaffen.
https://www.elv.de/velleman-multifunkti ... usatz.html
Das kannst Du auch in den schwachen Aufbau integrieren.
Gruß SAD
SAD
64692
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2029
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland

Re: Welche Lötarbeit anfertigen für einen Meisteraufbau?

Neuer Beitragvon Kleinspannung am Donnerstag 25. April 2019, 21:24

SAD hat geschrieben:Moin!
Meisteraufbau und nur 'ne Ausschaltung?
Und dann nur 'n Bausatz zusammen löten?
Für so 'ne schwache Leistung den Meiosterbrief bekommen,
halte ich für unwarscheinlich.
.

Ich bin ja auch grad vom Glauben abgefallen :help:
Wenn ich daran denk,was ich für meine Meisterprüfung veranstalten musste :shock:
In welchem Beruf gibts eigentlich für sowas nen Meisterschein? :me:
Dann meld ich mich am Montag dafür an,und kann mir das anstehende dreivierteljahr "Erwachsenenqualifizierung" sparen...
Kleinspannung
64693
Bronze Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: Freitag 21. November 2014, 17:09
Postleitzahl: 01809
Land: Germany / Deutschland

Re: Welche Lötarbeit anfertigen für einen Meisteraufbau?

Neuer Beitragvon SAD am Donnerstag 25. April 2019, 23:39

@ Kleinspannung
Für meinen M-Brief mußte ich den Schaltplan selbst entwickeln und normgerecht zeichnen.
Dann mußte die Platine selbst belichtet, geäzt und bestückt werden.
Hatte die Platte "Krebs" gab's Abzüge, waren zuviele Nullbrücken drin, gab's Abzüge,
optischer Eindruck mies, gab's Abzüge, funktionierte das Teil nicht auf anhieb,
war man durchgefallen und man konnte sich ein halbes Jahr später nochmal anmelden.
Und das war nur der Elektronik kram.
Für den Elektrikerschei## war eine komplette Kranschaltung, mit Kranfahrt, Katzfahrt,
Katze drehen, grob-und Feinhub, E-Magneten ein und aus und alles gegeneinander verriegelt,
ebenso Pneumatik und Hydraulik.
Angeschlossen wurde ein Kranmodell und ein Steuersessel mit Nockenschaltern,Tastern,
sowie Gaspedal und Bremspedal.
Achja, einige Teile mußten dafür selbst angefertigt werden,das hieß:
drehen, fräsen, schleifen, bohren, schmieden, A-und E-Schweißen und alles wurde bewertet.

Das war nur der praktische Teil und dann folgte noch der theoretische Kram.

Mein Meisterbrief hängt schön verstaut im Keller,
für den bekomme ich heutzutage keinen Blumentopf mehr.
Die Krane laufen heute alle per Funk. Da wird auch kaum noch repariert,
defektes Teil raus, neues Teil rein und alles läuft per SPS und Laptop.

Für eine Ausschaltung mit verbauten Fertigmodulen und ein paar Steckdosen
hätte es noch nicht mal den Lehrgangsschein für Nichtelektriker gegeben.
Eher einen Freiflug durch die Tür.
Gruß SAD
SAD
64694
Platinum Mitglied
 
Beiträge: 2029
Registriert: Freitag 8. Juni 2007, 14:25
Wohnort: 00000
Postleitzahl: 38259
Land: Germany / Deutschland


Zurück zu Projekte - Selbstbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste