Bedingungen für Zählerwechsel beim RWE

VDE-Vorschriften für Elektro und Elektronik

VDE-Vorschriften für Elektro und Elektronik

Moderator: Moderatorengruppe

Bedingungen für Zählerwechsel beim RWE

Neuer Beitragvon wattiss am Samstag 2. Februar 2013, 16:51

Hallo Leute,
bin an meinem Altbau jetzt an der Elektroinstallation dran und möchte aber an Stelle des Wechselstromzählers einen Drehstromzähler beantragen.
Muß ich unbedingt einen eHZ oder kann ich auch einen ferrari bestellen und was für Extras verlangt das RWE noch beim Wechsel?
Wer hat da Erfahrung gemacht?.
Gruß Wattis
wattiss
Threadstarter
49850
 
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 19. Dezember 2012, 15:16
Postleitzahl: 54338
Land: Germany / Deutschland

Re: Bedingungen für Zählerwechsel beim RWE

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Samstag 2. Februar 2013, 21:28

Da gibt es nur eine . Du benötigst die Hilfe eines Elektrobetriebes der bei Deinem EVU eine Konzession hat.
Und ob eine Leistungserhöhung möglich ist kann eh nur vor Ort beurteilt werden.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
49858
Moderator
 
Beiträge: 2092
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland

Re: Bedingungen für Zählerwechsel beim RWE

Neuer Beitragvon wattiss am Sonntag 3. Februar 2013, 17:04

Hallo ,
meine Frage war doch ob ich einen eHz vorgeschrieben bekomme ?
Natürlich bekomme ich die Leistungserhöhung die liegt bereits in meinem HAK.
Meine Frage wegen des eHz´s betrifft den Umstand ob ich irgendwelche Vorteile durch diesen habe?
Gruß wattis
wattiss
Threadstarter
49867
 
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 19. Dezember 2012, 15:16
Postleitzahl: 54338
Land: Germany / Deutschland

Re: Bedingungen für Zählerwechsel beim RWE

Neuer Beitragvon der mit den kurzen Armen am Sonntag 3. Februar 2013, 17:14

Die Zähler sind in der Regel Eigentum des EVU und das bestimmt was da für ein Zähler reinkommt nicht der Kunde. Normaler Werdegang : Eingetragener Elektrobetrieb wird mit der Änderung der Anlage vom Kunden beauftragt. Der Elektrobetrieb stimmt mit dem EVU von der Leistungserhöhung bis zum Zählertausch und evl notwendige Forderungen des EVU ab. Du als Kunde kannst lediglich beim EVU anfragen ob eine Leistungserhöhung und eine Umstellung auf Drehstrom möglich ist.
Natürlich bekomme ich die Leistungserhöhung die liegt bereits in meinem HAK.

Nein da kann zwar ein Drehstromanschluss reinkommen aber trotzdem ist keine Leistungserhöhung möglich!
Teilweise ist sogar bei Wechselstromanschlüssen da schon Feierabend.
von wegen von 35 A auf 63 A NH wechseln.
Tippfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Arbeiten an Verteilern gehören in fachkundige Hände!
Sei Dir immer bewusst das von Deiner Arbeit das Leben und die Gesundheit anderer abhängen!
der mit den kurzen Armen
49868
Moderator
 
Beiträge: 2092
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:33
Postleitzahl: 00000
Land: Germany / Deutschland


Zurück zu VDE Vorschriften und Regeln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast